Onkel rettet Nichte vor Ertrinken: Jetzt selbst im Spital

Heldentat in Kärnten

Onkel rettet Nichte vor Ertrinken: Jetzt selbst im Spital

Teilen

Neunjährige in Wasserströmung im Wörthersee gefangen - Onkel versuchte zu helfen und geriet selbst in Bedrängnis.

Ein 34 Jahre alter Kärntner hat am Donnerstag nach dem Versuch, seine Nichte vor dem Ertrinken zu retten, mit einem akuten Kreislaufversagen ins Spital gebracht werden müssen. Laut Polizei war die Neunjährige im Strandbad Reifnitz in die Strömung des in den Wörthersee mündenden Reifnitzbaches geraten. Sie kam alleine nicht mehr heraus, weil der Bach derzeit sehr viel Wasser führt.

   Der Onkel wollte dem Mädchen helfen und geriet ebenfalls in die Strömung. Auch ihm gelang es nicht, sich daraus wieder zu befreien. Schließlich gelang es einem Bademeister, die beiden bereits völlig Erschöpften ans Ufer zu ziehen. Dem 34-Jährigen ging es danach sehr schlecht, er wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum Klagenfurt geflogen. Das Mädchen blieb unverletzt.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo