Opfer fordern 7,4 Mio. Euro

Amok-Wilderer

Opfer fordern 7,4 Mio. Euro

Die Opferfamilien der Amok-Tragödie können mit einer Entschädigung rechnen.

Am 17. September des Vorjahres erschoss Wilderer Alois H. (55) drei Polizisten und einen Sanitäter. Der Killer richtete außerdem bei Einbrüchen, Brandstiftungen, Auto- und Motorraddiebstählen einen Millionenschaden an. Am Dienstag fand ein Gerichtstermin in St. Pölten statt, bei dem Gläubiger Forderungen von 7,4 Millionen Euro stellten. 3,8 Millionen wurden anerkannt. Anwalt Nikolaus Rast kämpft für eine Entschädigung der Hinterbliebenen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten