Haubner-Erlass:

Prokop sucht Ausweg mit Sozialministerin

Die ÖVP will denErlass loswerden - Die SPÖ macht Druck - Das BZÖ gibt sich stur

Die ÖVP bemüht sich jetzt, den umstrittenen Kindergeld-Erlass von Sozialministerin Ursula Haubner (B) loszuwerden. Innenministerin Liese Prokop nahm am Freitag Gespräche mit der orangen Ministerin auf, um nach einem Ausweg zu suchen. Nach der gestrigen rot-schwarzen Ankündigung, den Erlass außer Kraft zu setzen, hatte sich Haubner quer gelegt. Auch Bündnischef Peter Westenthaler beharrte auf der Regelung und warf Noch-Koalitionspartner ÖVP zudem Vertragsbruch vor. Druck auf Schwarz und Orange kam von der SPÖ.

Volkspartei schert aus
Solange sie im Amt sei, werde an dem Erlass nicht gerüttelt, bekräftigte Haubner, man bleibe "auf Linie". Die gemeinsame Linie würde vielmehr die ÖVP in den Verhandlungen mit der SPÖ verlassen. Genauso sah das BZÖ-Chef Peter Westenthaler und beklagte sich, dass die Volkspartei den Koalitionsvertrag brechen würde. Die Volkspartei "krieche in die Regierung mit der SPÖ hinein". Im Ministerrat am kommenden Dienstag will er Aufklärung.

Westenthaler vs. Grüne:
Die von der Ökopartei präsentierte betroffene Familie Dolas wäre von dem Erlass überhaupt nicht betroffen. Was wiederum den Grünen Pressedienst zur Replik veranlasste, wie wenig Westenthaler von der Materie der Fremdenrechtspaketes verstünde. Die Grüne Menschenrechtssprecherin Terezija Stoisits bezeichnete die Rücknahme des Erlasses sowieso nur als Teillösung, eigentlich müsste das Fremdenrechtspaket an sich repariert werden.

Prokop soll helfen
Die ÖVP schickte heute also Innenministerin Prokop aus, die Sache zu planieren. Generalsekretär Reinhold Lopatka gab sich zuversichtlich, dass "die beiden zu einer guten Lösung kommen". Irgendetwas dürfte sich Prokop wohl einfallen lassen müssen, damit Haubner ohne Gesichtsverlust aus der Sache herauskommt.

SPÖ: Keine Notwendigkeit für diesen Erlass
Das Gesicht Haubners interessierte die SPÖ nun wieder wenig. Der geschäftsführende Klubobmann Josef Cap forderte von Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (V) als "Chef der provisorischen Regierung", sich bei "seiner" Ministerin durchzusetzen. Dass die Sozialdemokraten mit ihrer Zustimmung zum Fremdenrechtspaket eine Mitverantwortung für die Misere hätten, wies Cap zurück. Es habe überhaupt keine Notwendigkeit für den Erlass bestanden, er sei daher "wegen Rechtswidrigkeit und Herzlosigkeit zurückzunehmen".

Rückkehr zur Vernunft
Für die Verfassungsexperten scheint eine Rückkehr zu "Vernunft und Augenmaß" das Gebot der Stunde. Natürlich seien auch ein Gang zu Verwaltungs- oder Verfassungsgericht möglich, genauso wie Haubners Amtsenthebung, man könnte aber auch einfach ein Gesetz beschließen, dass dem Kindergeld-Erlass die Grundlage entzieht oder den Erlass einfach zurücknehmen. Für eine Lösung im Sinne der Kinder plädierte auch der evangelisch-lutherische Bischof Herwig Sturm.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten