Im Lungau

Kuh geriet vor Schlachtung in Panik - Fleischer verletzt

Artikel teilen

Tier wehrte sich mit Tritten gegen Tötung.

Im Lungau ist am Montagnachmittag ein 21-jähriger Fleischermeister durch Tritte einer Kuh verletzt worden, die er schlachten wollte. Wie die Landespolizeidirektion Salzburg mitteilte, geriet das Tier in der Landwirtschaftsschule Tamsweg in Panik, als es an einem Strick zum Schlachthof geführt wurde. Die Kuh riss den Fleischer zu Boden und traf ihn mit den Vorderfüßen im Bereich des Brustkorbes.

Nach der Versorgung durch den Notarzt sei der unbestimmten Grades Verletzte ins Krankenhaus Tamsweg gebracht worden. Zum weiteren Schicksal der Kuh machte die Polizei keine Angaben.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo