Mann starb im Schlaf

Mysteriöser Tod im LKH nach Rauferei

Der Mann war in der Nacht auf Samstag ins LKH eingeliefert worden. Am frühen Montagmorgen fand ihn eine Schwester tot in seinem Bett.

Die Kripo ermittelt nach einem mysteriösen Todesfall in der Chirurgie West des LKH: Emanuel "Manu“ M. (19) war in der Nacht auf Samstag nach einer Schlägerei auf dem Hanuschplatz mit einem gebrochenen Oberarm ins Krankenhaus eingeliefert worden. Am frühen Montagmorgen starb er im Schlaf.

Betroffenheit
"Wir sind tief betroffen“, sagt Kliniksprecherin Mick Weinberger. Der Patient habe am Sonntag noch Besuch gehabt und sich normal auf der Station bewegt. Eine Stunde vor dem Tod habe ihn eine Schwester noch tief schlafend gesehen. Um fünf Uhr früh sei der junge Mann dann leblos in seinem Bett entdeckt worden.

Keine allergische Reaktion
Eine Obduktion, die heute stattfindet, soll nun Klarheit bringen: "Wir tappen derzeit im Dunkeln und sind an einer lückenlosen Aufklärung interessiert“, so Weinberger. Derzeit könne man nur eine Allergie gegen Schmerzmittel ausschließen.

Wie berichtet, waren Ende Juli zwei Ärzte des LKH verurteilt worden, weil sie Anna W. (80) das Schmerzmittel Novalgin verabreicht hatten, obwohl die Rentnerin gegen dieses allergisch war. Die betagte Frau starb.

Körperverletzung
Für die Polizei handelt es sich derzeit noch um Körperverletzung, weil es aktuell keine Hinweise gibt, dass Emanuel M an seinem Armbruch gestorben ist. Dieser resultiert aus einem Rempler: Ein 34-Jähriger aus Wals war bei seiner Vaterschaftsfeier mit Emanuel M. aneinandergeraten. Der Kontrahent ist laut Polizei völlig geschockt.

Trauer
Auf der Internet-Plattform Facebook haben indessen Freunde des Toten eine Trauer-Gemeinde eingerichtet. "Wir sind völlig geschockt“, sagt der Gründer der Gruppe, Thomas Oswald, zu ÖSTERREICH.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten