Schallenberg

Virtuelles Treffen am Freitag geplant

Schallenberg berät sich mit Ländern wegen steigender Zahlen

 Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) hat die Landeshauptleute für Freitag zu einer virtuellen Beratung wegen der stark steigenden Corona-Neuinfektionen eingeladen.  

Bereits am Mittwoch hatte es dazu ein Treffen im Bundeskanzleramt mit dem Vorsitzenden der Landeshauptleutekonferenz, Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) gegeben.

Am Mittwoch hatte es wieder einen deutlichen Anstieg bei den Neuinfektionen gegeben, insgesamt wurden 3.727 Fälle gemeldet. Schallenberg stimmt diese Entwicklung "besorgt", wie es in einem schriftlichen Statement hieß. Trotz der nun fixierten 3G-Regel am Arbeitsplatz müsse man auch weiterhin achtsam bleiben, appellierte er an die Bevölkerung, "denn noch können wir keinen Schlussstrich unter die Pandemie ziehen".

Der Bundeskanzler sprach sich für einen mehrgleisigen Ansatz aus: So müsse die Impfquote erhöht werden, weiters setze man auf Auffrischungsimpfungen für bereits Immunisierte und FFP2-Maskenpflicht an Orten zur Deckung notwendiger Grundbedürfnisse.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten