Polizei Polizeiauto Polizeieinsatz

Schlepperei, Drogenhandel

18 Festnahmen in Österreich und Bosnien

Artikel teilen

Drei Österreicher und 15 Bosnier unter den Verdächtigen.

Eine Gruppe von insgesamt 18 Personen ist in Österreich und Bosnien-Herzegowina in den vergangenen Wochen wegen Schlepperei und Drogenhandels festgenommen worden. Das berichtete das Bundeskriminalamt (BK) am Dienstag in einer Aussendung. Von Bosnien aus seien türkische und syrische Staatsbürger nach Österreich und in weitere EU-Staaten geschleppt worden. Drei der Festgenommenen seien Österreicher.

Die Verdächtigen waren in Österreich und Bosnien aktiv. Neben der Schleppertätigkeit wird ihnen auch Suchtgiftschmuggel vorgeworfen. Fast wöchentlich seien in "Kurier-Fahrten" Drogen von Bosnien nach Österreich transportiert worden, so das BK. Vier der 18 Festgenommenen sind Frauen, drei österreichische Staatsbürger, alle anderen kommen aus Bosnien-Herzegowina.

Seit Oktober 2013 war gegen mehrere Verdächtige ermittelt worden, bevor dann Ende des Vorjahres in Wien und Graz für insgesamt vier Schlepper die ersten Handschellen klickten. Mitte Jänner wurde in Graz der Hauptverdächtige Dejan J. festgenommen. Neben dem 29-jährigen Bosnier wurden noch vier weitere Beschuldigte gefasst und knapp 90 Gramm Heroin, über 130 Gramm Cannabisprodukte und auch Methamphetamine sowie Amphetamine sichergestellt.

Im bosnischen Banja Luka nahm die dortige Polizei dann Ende Jänner auch den zweiten Hauptverdächtigen Hassan T. (49) und fünf weitere Personen fest. Dabei wurden ebenfalls Suchtmittel sichergestellt. Die bisher letzten drei Festnahmen in dem Fall gab es am Mittwoch vergangener Woche in Graz. Bei einer der Hausdurchsuchungen entdeckten die Ermittler fast ein halbes Kilo Methamphetamin in Form von "Crystal Meth".

Insgesamt wurden der österreichisch-bosnischen Tätergruppierung laut BK sechs durchgeführte und drei bis fünf vorbereitete Schlepperhandlungen nachgewiesen. Dabei wurden jeweils zwischen ein und drei Personen befördert. Diese mussten bis zu 2.000 Euro pro Kopf an die Schlepper zahlen.

Die Ermittlungen und Vernehmungen sind in beiden Ländern noch im Gange. Ob es Auslieferungen geben könnte und wo die etwaigen Prozesse stattfinden könnten, müssten die zuständigen Staatsanwaltschaften entscheiden, hieß es aus dem BK.
 

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo