Schnee-Chaos: Zugausfälle bei den ÖBB

Wintereinbruch

Schnee-Chaos: Zugausfälle bei den ÖBB

Fahrgäste sollen "nicht notwendige Reisen verschieben".

Die Verkehrslage auf der Schiene blieb im Osten Österreichs auch am Montagnachmittag "sehr angespannt", berichteten die ÖBB. An Fahrgäste erging sogar die Empfehlung, "nicht zwingend notwendige Reisen zu verschieben". Trotz "maximaler Anstrengungen" verursachte die Wetterlage weiterhin Verspätungen und teilweise Ausfälle.



Der IC-Verkehr auf der Weststrecke endete am Nachmittag bereits in St. Pölten, weil laut ÖBB "die erforderlichen Kapazitäten am Wiener Westbahnhof nicht mehr gegeben" waren. Fahrgäste mussten auf den Railjet (bis Westbahnhof) oder auf die Nahverkehrszüge (bis Wien-Hütteldorf) umsteigen.

Schwechat wird nicht mehr angefahren
ICE-Züge liefen nur bis Wien-Meidling, der Flughafen Wien in Schwechat wurde vorübergehend nicht mehr angefahren. ÖBB-Fahrausweise galten am Montag auch in der Kernzone 100.

Auf der Südstrecke wendeten Fernverkehrszüge am Nachmittag schon in Wiener Neustadt. Reisende wurden dort auf den Regionalverkehr verwiesen. Einzelne Regionalzüge fielen aus.

Diashow: Wintereinbruch sorgt für Chaos in Österreich

Video: Volle Schneealarmstufe in Wien:



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten