Didi Mateschitz

Chronik

Sorge um Mateschitz: Das sagt Red Bull

Artikel teilen

Didi Mateschitz trat länger nicht öffentlich auf. Medien spekulieren über gesundheitliche Gründe. 

Der größte deutsche TV-Sender RTL und der Nachrichtensender ntv berichteten am Freitagabend, dass Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz schwer krank sein soll. Der 78-Jährige sei schon seit längerer Zeit nicht mehr öffentlich aufgetreten, was Gerüchte über seinen Gesundheitszustand genährt habe, heißt es in dem Bericht von RTL und ntv.

Gerüchteküche brodelt

"Kein Kommentar, das ist eine Privatsache, wir äußern uns dazu nicht", wird Mateschitz' Freund Helmut Marko von RTLund ntv zitiert. Marko ist Berater des Red-Bull-Formel-1-Teams.

Bereits vor Wochen begann die Gerüchteküche zu brodeln. Es war der tag, als bekannt wurde, dass einer der größten geplanten Deals der Formel-1-Geschichte in letzter Sekunde geplatzt war. Der 50-Prozent-Einstieg von Porsche bei Mateschitz' Formel-1-Rennstall Red Bull Racing kam nicht zustande.

Statement von Red Bull

Schon da spekulierten Motorsportjournalisten über einen Zusammenhang zwischen der gestoppten Formel-1-Ehe und dem Gesundheitszustand des gebürtigen Steirers, der es seit 1984 mit seinem Red-Bull-Imperium zum reichsten Österreicher mit geschätzten 25 Milliarden Euro Vermögen gebracht hatte (siehe unten). Motorsport-total.com damals: "Der 78-Jährige war bei den Verhandlungen nicht mehr so greifbar wie am Anfang."

Von Red Bull kam am Freitag folgendes Statement: "Wie Sie wissen, war schon immer wichtig für Herrn Mateschitz, sein Privatleben von der Öffentlichkeit fernzuhalten. Daran hat sich nichts geändert." 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo