Polizei Wien

Falscher Arzt?

Sportmediziner im Verdacht: Betrug und Kurpfuscherei

Teilen

Soll sich fälschlicherweise als Arzt ausgegeben haben.

Die Wiener Polizei ermittelt gegen einen vermeintlichen Sportmediziner, der verdächtigt wird, sich unrechtsmäßig als Arzt ausgegeben zu haben. Der Beschuldigte selbst bekräftigte am Donnerstag im Gespräch mit der APA, dass er "in Österreich nie als Mediziner gearbeitet hat". Am Dienstag wurde der Mann wegen schweren Betrugs und Kurpfuscherei angezeigt.

Der 42-Jährige war unter anderem auch im Sportministerium in der Spitzensportförderung tätig. Ein Sprecher des Ressorts kündigte eine interne Prüfung an. "Bevor der Sachverhalt und die Anschuldigungen nicht geprüft sind, wollen wir keine Stellungnahme abgeben", hieß es.

"War nicht als Mediziner tätig"

"Im Sportministerium habe ich keine medizinische Tätigkeit ausgeübt", betonte der 42-Jährige. Außerdem sei sein Studienabschluss in Österreich nicht nostrifiziert, sagte der Beschuldigte. Er selbst habe von der Anzeige aus den Medien erfahren. Seine polizeiliche Einvernahme ist noch ausständig.

Die Ermittlungen befinden sich jedenfalls noch im Anfangsstadium, wurde seitens der Polizei betont. Über einen anonymen Hinweisgeber war die Polizei auf die Spur des Mannes gekommen. Relativ bald gab es zahlreiche Indizien, die dafür sprachen, dass der 42-Jährige kein Mediziner ist. Zumindest seit 2009 soll er sich aber als Arzt ausgegeben und auch verbotenerweise Behandlungen durchgeführt haben. Bei der Ärztekammer hieß es auf Anfrage der APA, dass der Mann definitiv nicht in der österreichischen Ärzteliste geführt wird.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo