feuer

350.000 Euro Schaden

Kroate soll Feuerteufel von Graz sein

In Graz brannte es binnen 7 Monaten neunmal. Jetzt soll der Feuerteufel gefasst sein.

Ein 28-jähriger Kroate soll in sieben Monaten neun Brandstiftungen in Graz und im südlich der Landeshauptstadt gelegenen Seiersberg (Bezirk Graz-Umgebung) begangen haben, darunter auch die Auto-Brandserie in der Nacht zum 1. März. Der Mann ist am Montag festgenommen worden. Der Verdächtige setzte stets Pkw in Flammen, teilweise wurden dadurch auch Gebäude beschädigt. Wie die Sicherheitsdirektion Steiermark am Freitag mitteilte, beläuft sich der Gesamtschaden auf rund 350.000 Euro.

Motiv unbekannt
Der 28-Jährige wohnt in Graz und war zuletzt arbeitslos. Der Mann leugne die Taten, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Das Motiv für die Brandstiftungen sei daher derzeit nicht bekannt. Aufgrund einer "lückenlosen Indizienkette" bestehe aber ein "dringender Tatverdacht", so die Staatsanwaltschaft. Der Haftrichter habe über den Verdächtigen die Untersuchungshaft verhängt.

Der Verdächtige soll seit August 2008 Autos dreimal in der Grazer Robert-Fuchs-Straße (im Oktober, November und Dezember) und je einmal in der Babenbergergasse (im August) und Pirchäckerstraße (im Oktober) in Brand gesetzt haben. Einen besonders großen Schaden richtete der Mann in den Morgenstunden des 1. März an.

Damals gingen zuerst in der Grazer Puchstraße mehrere Fahrzeuge in Flammen auf, dadurch wurde die Front eines Wohnhauses beschädigt. Etwas später am selben Tag griff in der Seiersberger Anzengruberstraße das Feuer zweier brennender Autos auf ein Carport und auf ein Zweifamilienhaus über.

Ins Gefängnis
Wie die Polizei den Verdächtigen ausforschen konnte, wollte die Staatsanwaltschaft nicht bekanntgeben. Der 28-Jährige wurde in Justizanstalt Graz-Jakomini überstellt.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten