Symbolbild

Mit 200 km/h

Steirer lieferten sich illegales Straßenrennen

Vier Besitzer von Sportwagen lieferten sich am Sonntagabend in der Südsteiermark ein illegales Straßenrennen. Dabei kam es zu zwei Beinahe-Unfällen.

Die vier Raser waren laut Polizei mit Spitzengeschwindigkeiten von 200 km/h unterwegs. Zwei der "Rennfahrer" konnten angehalten werden, gegen zwei weitere wird ermittelt. Die Lenker wurden wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit angezeigt.

Frontalcrash verhindert
Gegen 17.30 Uhr fuhr eine 38-Jährige aus St. Veit am Vogau (Bezirk Leibnitz) mit ihrem Auto in Richtung Gundersdorf. In einer leichten Rechtskurve kamen ihr auf ihrer Spur hintereinander drei Sportwagen entgegen. Laut Polizei schätzte die Frau die Fahrgeschwindigkeit der "Boliden" auf 100 bis 150 km/h ein. Sie verriss ihren Pkw und konnte auf diese Weise einen Frontalzusammenstoß verhindern.

Kurze Zeit später hielt eine 41-jährige Pkw-Lenkerin aus Pirching am Traubenberg (Bezirk Feldbach) mit ihrem Kleinwagen in St. Georgen an der Stiefing (Bezirk Feldbach) an einer Kreuzung vor einer Stopptafel an. Da sie in beide Fahrtrichtungen kein Auto sehen konnte, bog die Frau in die Kreuzung ein. Unmittelbar danach wurde sie in kurzen Abständen von vier Sportwagen - laut ihren Aussagen mit einer Geschwindigkeit von mindestens 200 km/h - überholt.

Zwei Raser geschnappt
Im Zuge der Bezirksfahndung wurden zwei Verdächtige mit ihren Fahrzeugen auf der L312 gesichtet und in Zettling (Bezirk Graz-Umgebung) gestoppt. Die beiden Lenker - zwei Steirer - bestritten bei den Einvernahmen eine Gefährdung anderer Straßenbenützer. Einer der Lenker gestand aber den Konsum von Suchtgift, so die Exekutive. Daher wurde eine amtsärztliche Untersuchung und eine Blutabnahme bei beiden durchgeführt. Die Lenker der zwei anderen Fahrzeuge - sie sind der Polizei bekannt - konnten noch nicht einvernommen werden.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten