unwetter_gu

Schadensbilanz

Unwetter: 80 Millionen Schaden

Seit Juni wurde die Steiermark wiederholt von schweren Unwettern heimgesucht.

„Es war ein Katastrophensommer, wie ihn viele Landsleute nicht vergessen werden“, zieht VP-Agrarlandesrat Johann Seitinger Bilanz über die Unwetter der vergangenen Monate. Rund 80 Mio. Euro Schaden, so letzte Schätzungen, haben Hochwasser, Hangrutschungen und Muren im Steirerland angerichtet. Dazu kommen die Schäden an öffentlichen Einrichtungen und Gebäuden – diese Summe steht noch nicht fest.

Selbstschutz
Dass es in früheren Jahren Versäumnisse beim Hochwasserschutz gegeben hat, räumt Seitinger ein: „Die Vergangenheit kann leider auch der liebe Gott nicht verändern, aber die Zukunft können wir verändern. Wir dürfen den Naturkatastrophen nicht mehr hinterherlaufen, sondern müssen handeln.“ Seitinger will nun ein neues Hochwasserpaket schnüren. Statt bisher sechs sollen jährlich 16 Mio. Euro für Schutzmaßnahmen zur Verfügung stehen. Einerseits sollen bis 2014 weitere 50 Rückhaltebecken gebaut werden. Andererseits will der Landesrat auf Bewusstseinsbildung setzen: „Der Selbstschutz der Bürger hätte viele Schäden verhindern können.“

Pilotprojekt
Deshalb startet das Land ein Projekt, bei dem sich Häuslbauer und Wohnungsinhaber von Experten beraten lassen können. 210 Euro wird die Beratung kosten, wobei Land, Gemeinde und der Betroffene selbst jeweils 70 Euro übernehmen. In zwei Pilotgemeinden – das zuletzt mehrmals überschwemmte Hatzendorf (Bezirk Feldbach) und Grambach bei Graz – wird das Beratungsangebot getestet. „Ich gehe davon aus, dass viele weitere Gemeinden aufspringen werden“, glaubt Seitinger.

Zur Finanzierung seines Hochwasserprogramms nimmt Seitinger Landeshauptmann Franz Voves (SP) ins Gebet. Voves müsse beim Bund auf mehr Geld für Hochwasserschutz pochen, so Seitinger.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten