bergrettung

Bei -25 Grad auf Schneealpe

Wiener Tourengeher mit Erfrierungen gerettet

Bergretter fanden Wiener im letzten Augenblick und erlitten selbst Verletzungen.

Ein dramatischer Alpineinsatz bei etwa minus 25 Grad Celsius und eisigem Wind hat in den Morgenstunden des Sonntags im Bereich Schneealpe (Bezirk Mürzzuschlag) ein gerade noch glückliches Ende gefunden: Zwei Tourengeher aus Wien, wurden von Einsatzkräften der Bergrettung und der Alpinpolizei gefunden und geborgen. Sie erlitten schwere Erfrierungen. Auch mehrere Retter erlitten Unterkühlungen und leichtere Erfrierungen.

Samstag, kurz nach 20.00 Uhr, war vom Schönhaltereck auf 1.800 Metern Seehöhe ein Notruf abgesetzt worden: Zwei Wiener Tourengeher, 36 und 37 Jahre alt und laut Alpinpolizei sportlich und durchaus bergerfahren, hatten sich auf einer sogenannten "Hot Rute" von Krampen nach Neuberg über mehrere Gipfel verirrt. Sofort wurden Kräfte von Bergrettungsdienst und Alpingendarmerie in Marsch gesetzt. Die Situation war undurchsichtig, der Akku des Handys bereits sehr schwach, berichtet Johann Püreschitz von der Alpinpolizei: "Gerade als wir  abbrechen wollten, riss es auf, und ein Kamerad sah das Licht einer Stirnlampe."

Diashow: Klirrende Kälte in Europa

Die Elbe bei Dresden friert zu. Der Schiffsverkehr wird eingestellt. Minus 23 Grad sind's in Deutschland.

Rauch steigt über Prag auf. In Tschechien ist es so kalt, dass die Bahngleise brechen.

Allein 38 Menschen sind in der Nacht auf Freitag in der Ukraine erfroren. Insgesamt sind es dort über 100.

Maranello, Norditalien: Der Firmensitz des legendären Rennstalls versinkt im Schnee.

Strenger Wind lässt die gefühlte Temperatur fast bis minus 40 Grad fallen.

Wie hier bei Warder kommt es im Nachbarland wegen starken Schneefalls und eisglatter Fahrbahnen immer wieder zu Unfällen.

Eisschollen treiben durch Deutschlands Hauptstadt.

Ein Spazergänger wagt sich noch in den Wald hinaus bei minus 18 Grad in Chalet-a-Gobet bei Lausanne in der Schweiz.

Ein zugefrorerener Brunnen am Bahnhof in Zürich.

Durch die herrschende, kalte Luft, wird der Wärmeausstoss bei einem Werk in Salzburg besonders deutlich sichtbar. Ein sibirisches Hoch sorgt für die tiefen Temperaturen auch in Österreich.

In den Abruzzen liegt über 1 Meter Schnee; auch der Stiefelstaat friert bei eisigen Temperaturen.



Die beiden erschöpften und unterkühlten Männer - sie waren auf der Extremtour mit relativ wenig Ausrüstung unterwegs - wurden zu Tal gebracht, wo man um 5.15 Uhr ankam. Die Geretteten wurden in die Krankenhäuser Mürzzuschlag und Bruck/Mur eingeliefert. Beide erlitten Erfrierungen schwererer Natur, einer im Gesicht. Bei der Bergung waren beide ansprechbar.

Trotz der guten Ausrüstung erlitten auch acht Retter zum Teil leichte Erfrierungen sowie Unterkühlungen. Sie konnten nach ambulanter Versorgung nach Hause entlassen werden. Den beiden Tourengehern drohen nun Anzeigen wegen fahrlässiger Gemeingefährdung: "Sie haben die Tour bei diesen Bedingungen einfach unterschätzt", so Alpinpolizist Püreschitz. Immer wieder komme es vor, dass sich auch erfahrene Berggeher keine Gedanken machten und davon ausgingen, dass sie im Notfall ohnehin gerettet würden. In diesem Fall war es jedenfalls äußerst knapp: "Wenn wir abgebrochen hätten, hätten sie wahrscheinlich nicht überlebt."



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten