bergsteiger

Haidachstellwand

Tiroler bei 200-Meter-Absturz getötet

Ein 52-Jähriger wagte den Abstieg über eine ungesicherte Stelle.

200 Meter tief ist ein 52-jähriger Tiroler am Montag in der Haidachstellwand bei Eben am Achensee (Bezirk Schwaz) in den Tod gestürzt. Der Schwazer hatte zuvor in einem Klettergarten Routen eingebohrt. Als er seine Arbeit beendet hatte, verstaute er seine Geräte im Rücksack am Fuß der Wand. Danach dürfte er laut Polizei noch einmal aufgestiegen sein, um das Seil zu verwahren. Als er anschließend ungesichert über steiles Fels- und Grasgelände absteigen wollte, verlor er den Halt. Er stürzte über einen Hang und anschließend einen Felsabbruch.

Schwerste Schädelverletzungen
Wanderer, die in Richtung Erfurter Hütte unterwegs gewesen waren, beobachteten den Fall des Mannes. Der verständigte Notarzt konnte allerdings nur noch seinen Tod feststellen. Er hatte schwerste Schädelverletzungen und Verletzungen an der Halswirbelsäule erlitten.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten