messer

Mordalarm in Graz

Vater mit mehreren Messerstichen getötet

In Graz hat sich am Abend eine Familientragödie ereignet - Nach der Attacke durch seinen Sohn ist ein 59-Jähriger blutüberströmt zusammengebrochen.

In Graz hat es Freitagabend Mordalarm gegeben. Ein Streit zwischen einem 59-jährigen Pensionisten und seinem Sohn war eskaliert. Dabei soll der 30-Jährige seinem Vater mehrere Messerstiche zugefügt haben. Für den Verletzten kam jede Hilfe zu spät, sein Sohn wurde festgenommen. Ein Motiv für die Tat ist noch nicht klar.

Blutüberströmt zusammengebrochen
Gegen 19.00 Uhr hörten Bewohner in der Grazer Prankergasse laute Schreie und verständigten die Polizei. Der gebürtige Burgenländer Josef F. hatte lautstark mit seinem Sohn gestritten. Der Pensionist lief noch ins Stiegenhaus, wo er blutüberströmt zusammenbrach. Nachbarn versuchten, dem Schwerverletzten zu helfen, doch der 59-Jährige hatte zahlreiche Messerstiche erlitten und starb. Der Sohn soll mit zwei Küchenmessern gleichzeitig auf ihn eingestochen haben.

Noch bei den Eltern gewohnt
Vor dem Wohnhaus fanden die Beamten den Sohn des Mannes, Harald F., der sich widerstandslos festnehmen ließ. Er hatte selbst durch die Auseinandersetzung Verletzungen im Gesicht erlitten. Der 30-Jährige wohnte noch bei seinen Eltern, seine Mutter ist derzeit auf Urlaub. Der Sohn wurde von einem Psychiater untersucht, eine Vernehmung war noch nicht möglich.

Das Opfer lebte seit rund 30 Jahren in dem Haus.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten