Festnahme

Frau in Wiener Restaurant vergewaltigt

In einem verzweifelten Facebook-Posting, ruft die Cousine des Opfers um Mithilfe auf. 

Wien. Der Horror passierte bereits am Dienstagnachmittag, dem 15. Oktober. In einem armenischen Restaurant in Wien soll eine 38-jährige Frau vergewaltigt worden sein. Zunächst seien ihr K.-o.-Tropfen verabreicht worden. Dann verging sich offenbar ein, oder mehrere Männer an der Frau. Die Polizei bestätigt einen Polizei-Einsatz wegen dieses Vorfalls. Die Beamten nahmen einen Beschuldigten fest, den sie nun einvernehmen werden. Die Ermittlungen sind im Gange, sagt die Pressesprecherin der Polizei gegenüber oe24.

Das Opfer wurde dem verzweifelten Posting nach "beinahe getötet". Sie wurde offenbar mit einer "niedrigen Herz-Frequenz" und "ohne Puls" ins Krankenhaus gebracht. Der Vergewaltiger soll ein Selfie mit dem Handy des Opfers gemacht haben. Außerdem fand die Cousine des Opfers die Kontakt-Daten des Verdächtigen. Die Polizei konnte inzwischen einen Beschuldigten festnehmen.

Ihre Cousine sei in dem Restaurant mit Alkohol, die Ärzte hätten später 2,4 Promille im Blut festgestellt, und k.o. Tropfen außer Gefecht gesetzt worden. Danach sei sie vergewaltigt worden und "beinahe gestorben". Sie wäre in ein künstliches Koma versetzt worden, so das Facebook-Posting.
 
Das relativierte man seitens des Krankenanstaltenverbundes (KAV) auf APA-Anfrage. Die 38-Jährige sei in den Abendstunden ins Spital eingeliefert worden und habe es am nächsten Tag auf eigenen Wunsch sehr zeitig wieder verlassen. Sie sei keinesfalls schwer verletzt gewesen. Weitere Angaben durfte man nicht machen.

© Facebook

Die Berufsrettung hatte die Alkoholisierte, die zeitweise bewusstlos war, zuvor erstversorgt. K.o. Tropfen sind bisher nicht nachgewiesen werden, sagte Polizeisprecherin Irina Steirer. Ein Mann wäre festgenommen und auf freiem Fuß angezeigt worden. Der Verdächtige werde am morgigen Dienstag im Laufe des Tages einvernommen.
 
Video zum Thema: Frau in Wiener Restaurant vergewaltigt
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten