IS-Mädchen Samra & Sabina sind am Leben

Politik-Insider

IS-Mädchen Samra & Sabina sind am Leben

BVT: Die zwei Wienerinnen haben Kinder und wollen zurück nach Wien.

Sie waren neben Mohamed M. die bekanntesten Österreicherinnen, die sich der Terror-Miliz IS angeschlossen hatten. Als 14- und 15-Jährige tauchten Samra K. und Sabina S. 2014 an der Seite von IS-Terroristen in Syrien unter. Sie kommunizierten über WhatsApp und andere Kanäle auch immer wieder mit Freundinnen in Wien. Der Verfassungsschutz beobachtete 2015 auch Unterhaltungen, die zeigten, dass eine der jungen Wienerinnen bosnischer Herkunft zurück in die Heimat wollte.

Kinder. Entgegen den Aussagen einer britischen IS-Frau dürften sowohl Samra als auch Sabina noch leben. Beide Frauen – die mittlerweile volljährig sind, haben inzwischen Kinder mit ihren Terroristen-Männern. Und: Beide dürften derzeit Nahe Idlib an der syrisch-kurdischen Grenze in einem Lager sein und samt Kindern zurück nach Wien wollen.

Justiz. Vor allem eine der beiden jungen Frauen soll während ihrer Zeit bei den barbarischen Schlächtern eine aktive Rolle gespielt haben. Juristisch gesehen haben die zwei – sie sind Österreicherinnen – samt ihrer kleinen Kinder das Recht auf eine Rückkehr. Allerdings müsste die Staatsanwaltschaft aktiv werden.

 

Video zum Thema: IS-Mädchen sind am Leben
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

 

Todesmeldung wurde 
"bewusst lanciert"

Untergetaucht? Eine offizielle Anfrage dürfte keine der zwei Frauen daher – im Unterschied zu einer weiteren IS-Frau – gestellt haben. Verfassungsschutzkreise gehen davon aus, dass Gerüchte über den Todesfall von einer IS-Kämpferin „bewusst lanciert wurden, um ein ­Abtauchen zu ermöglichen“.

Im Außenamt soll man Frauen und Kinder aus Österreich bei der Rückkehr helfen wollen. Innenminister Herbert Kickl steht hingegen auf der Bremse.

Tatsächlich zeigen Gespräche mit IS-Opfern, dass auch Frauen in der Terrororganisation immer wieder gewalttätig wurden und das Terrorsystem aktiv unterstützt hatten.

Die genaue Location von Samra und Sabina dürfte dem Verfassungsschutz derzeit aber nicht bekannt sein. Allerdings könnten die zwei schwer unerkannt nach Wien zurückkehren.

(Isabelle Daniel)

 

Sabina

© privat

 

Samra

© privat

 

 


Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten