Dealer warf auf Flucht vor Wiener Polizei zwei Kilo Kokain von Dach

Spektakulärer Einsatz in Wien

Dealer wirft auf Flucht zwei Kilo Kokain von Dach

Die Polizei konfiszierte kiloweise Drogen, eine Kalaschnikow und zwei Pistolen konfisziert  

Ein Dealer hat auf der Flucht vor der Wiener Polizei zwei Kilogramm Kokain vom Dach eines Mehrparteienhauses in Wien-Leopoldstadt geworfen. Genutzt hat es ihm nichts: Der 43-Jährige wurde festgenommen, die Drogen sichergestellt, teilte Polizeisprecher Christopher Verhnjak am Freitag mit. Die Verfolgung war Teil einer ausgedehnten Ermittlung gegen eine Bande. Bei Hausdurchsuchungen wurden neben Drogen auch Waffen, darunter eine AK-47, sichergestellt.

Verhnjak zufolge wurde gegen die serbische Gruppe bereits seit Ende 2019 ermittelt. Weil es neben dem grenzüberschreitenden Drogenhandel und Geldwäsche auch um illegales Glücksspiel sowie um Vergehen nach dem Finanzstrafgesetz ging, waren auch die Finanzbehörden eingeschaltet.

Spektakuläre Aktion

Am 10. April gab es dann eine konzertierte Aktion an mehreren Standorten in Wien und Niederösterreich. Durchsucht wurden Objekte in der Leopoldstadt, in Ottakring und Floridsdorf in Wien sowie in Himberg (Bezirk Bruck an der Leitha) und Strasshof (Bezirk Gänserndorf). Dabei waren das Landeskriminalamt Wien, das Finanzamt, das Büro für Sofortmaßnahmen der Stadt Wien und das Einsatzkommando Cobra beteiligt, das die Festnahmen durchführte.

Auf dem Dach eines Mehrparteienhauses in der Umgebung des Mexikoplatzes kam es dann zu der spektakulären Aktion. Der 43-jährige Hauptverdächtige flüchtete vor den Cobra-Beamten und wollte sich des Belastungsmaterials in seinem Besitz entledigen. So warf er die zwei Kilo Kokain vom Dach herunter. Bei der Festnahme stellte sich heraus, dass er in seinem Heimatland Serbien gesucht wurde.

Mehrere Festnahmen

Es gab zwei weitere Festnahmen eines Mannes und einer Frau. Der Mann wurde in Spanien gesucht. Dazu fanden die Ermittler rund 5,5 Kilogramm Cannabis, etwa drei Kilo Kokain, 5.245 Euro Bargeld, eine funktionsfähige vollautomatische AK-47 (Kalaschnikow oder ein Nachbau davon), eine Glock-19 Pistole und eine Beretta Model 70-Pistole und 40 Schuss Munition. Auch ein Auto, das offenbar zum Drogentransport verwendet wurde, beschlagnahmten die Beamten.

Verhnjak zufolge sind die Ermittlungen gegen die Gruppe nicht abgeschlossen. Vielmehr ergaben sich durch die Festnahmen neue Erkenntnisse. Das Bundeskriminalamt und internationale Behörden sind in die Ermittlungen eingeschaltet.
 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten