Haus des Meeres

1,5 Mio. Corona-Hilfen vom Bund nicht ausbezahlt

Haus des Meeres droht jetzt Pleite

Teilen

Trotz acht Prozent Besucher-Plus ist Wiens Aqua-Zoo vom Zusperren bedroht.

 

Wien. Michael Mitic vom Haus des Meeres schlägt wieder einmal Alarm: „Wir brauchen als privater Verein, der weder von der Stadt noch vom Bund getragen ist, 500.000 Euro pro Monat. Im Vorjahr ­verloren wir durch drei Schließ-Monate wegen Corona rund 1,5 Millionen Euro – und dafür kriegen wir vom Bund bisher keine Ersatzzahlung, obwohl es die Förderungen im ersten Pandemiejahr noch gegeben hat.“

Hoffen auf mehr Gäste durch Lockerungen

Mitic ist trotz aller Probleme optimistisch: „Im Vorjahr hatten wir mit 363.344 Gästen ein Plus von 8 Prozent. Das ist zwar weit entfernt von den 650.000 der Jahre davor, aber wir hoffen jetzt durch die Lockerungen auf mehr BesucherInnen.“

Um kostendeckend zu sein, bräuchte man aber 720.000 zahlende Gäste – rund doppelt so viele wie im Vorjahr, weiß auch Mitic um langfristige Finanznöte.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo