Gewesslers Plan gilt ab 2025

Plastik-Pfand jetzt fix

Teilen

Auch die ÖVP hat dem so lange bekämpften Plastik-Pfand jetzt zugestimmt. 

Wien. In Österreich wird ab 2025 ein Einwegpfand auf Getränkeflaschen und -dosen eingehoben. Die gesetzliche Grundlage dafür hat der Nationalrat am Freitag mit den Stimmen von ÖVP, Grünen, SPÖ und Neos beschlossen. Nur die FPÖ war dagegen.

 

30 Cent im Gespräch. Pfand Details werden noch festgelegt. Klar ist aber, dass ab 2025, mit ersten Schritten schon ab 2024, beim Kauf von Einweggetränkeverpackungen ein Pfand (z. B. von 30 Cent, in Deutschland sind es 25) auf Flaschen und Dosen eingehoben wird, das bei der Abgabe der leeren Flasche oder eben der Dose zurückerstattet wird.

Supermärkte erhalten Quote für Mehrweg 

Außerdem wird Supermärkten mit einer Quote vorgeschrieben, dass sie einen bestimmten Anteil an Mehrwegverpackungen anbieten müssen. Jedes Jahr fallen über 900.000 Tonnen Plastikmüll an, rund 50.000 Tonnen – 2,5 Milliarden Flaschen und Dosen – landen oft in der Natur. Das Gesetz sei also ein „großer Schritt zum Schutz der Umwelt“, so Justizministerin Alma Zadic (Grüne) in Vertretung von Umweltministerin Gewessler. 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.