Razzia hebt illegale Glücksspielkeller in Wien aus

Doppelschlag gegen Glücksspielmafia

Razzia hebt illegale Glücksspielkeller in Wien aus

Die Finanzpolizei hat am Mittwochabend zwei Mafiakeller mit illegalem Glücksspiel, Drogen, Waffen und Geheimprostitution ausgehoben.

Dank anonymer Anzeigen und daurauffolgener Beobachtungen gelang der Finanzpolizei in Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt, am Mittwoch ein Doppelschlag gegen zwei illegale Glücksspiellokale in den Wiener Bezirken Donaustadt und Rudolfsheim-Fünfhaus.

Als die Einsatzkräfte das Lokal in Rudolfsheim-Fünfhaus das Lokal betraten, spielten gerade zehn Spieler an den illegalen Automaten. Mehrere der Besucher versuchten sich zu verstecken, sowie gefälschte Ausweise in der Toilette zu versenken - jedoch erfolglos. Mehrere Verdächtige wurden festgenommen. Bei einem der Spieler stellten die Beamten Drogen sicher. Die Person wurde auf freiem Fuß angezeigt. Außerdem wurde bei dem Zugriff eine weitere Person, die zur Festnahme ausgeschrieben war, angetroffen und festgenommen.Doch dem nicht genug: In dem Keller befanden sich auch mehrere Frauen, die Geheimprostitution betrieben.

© BMF
Razzia hebt illegale Glücksspielkeller in Wien aus
× Razzia hebt illegale Glücksspielkeller in Wien aus

© BMF
Razzia hebt illegale Glücksspielkeller in Wien aus
× Razzia hebt illegale Glücksspielkeller in Wien aus

© BMF
Razzia hebt illegale Glücksspielkeller in Wien aus
× Razzia hebt illegale Glücksspielkeller in Wien aus

© BMF
Razzia hebt illegale Glücksspielkeller in Wien aus
× Razzia hebt illegale Glücksspielkeller in Wien aus

Da in dem Keller in der Donaustadt noch mehr Spieler vermutet wurden, rückte die Polizei mit einem Großaufgebot an. Eine Person versuchte zwar zu flüchten, wurde jedoch daran gehindert. Laut Finanzpolizei entpuppte sich das Kellerlokal als wahre Spielhölle. Sämtliche Corona-Maßnahmen wurden in dem Lokal ignoriert. Insgesamt wurden 34 Spieler angetroffen, die jeweils bis zu 10.000 Euro Bargeld bei sich hatten. Auch hier fand die Polizei Drogen auf.

Es hagelte Anzeigen wegen zahlreicher Verstöße gegen das Glücksspielgesetz, gegen die Corona-Schutzmaßnahmen, wegen Schwarzarbeit und illegaler Ausländerbeschäftigung und wegen illegaler Prostitution sowie illegalen Waffen- und Drogenbesitzes. Die Ermittlungen nach den Hintermännern laufen nun auf Hochtouren und allen Beteiligten drohen langjährige Haftstrafen und hohe Geldbußen.

© BMF
Razzia hebt illegale Glücksspielkeller in Wien aus
× Razzia hebt illegale Glücksspielkeller in Wien aus

Finanzminister Gernot Blümel: "Wir werden auch weiterhin hart und konsequent gegen diese Kriminellen vorgehen und die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit der Polizei fortsetzen. Der Kampf gegen illegales Glücksspiel wird auch weiterhin forciert werden.“

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten