Lorenz K.

Terror-Prozess in Wien

So radikal ist Lorenz K. noch immer

Terror-Prozess gegen 19-jährigen Wiener: Deradikalisierung 'ist kein Sprint'.

Am vierten Verhandlungstag gegen einen 19-jährigen Wiener, der laut Anklage Terroranschläge geplant haben soll und einen Zwölfjährigen zu einem Attentat anstiften wollte, ist am Mittwoch die Gesinnung des vor seiner Festnahme radikalislamistischen Anhängers der Terror-Miliz "Islamischer Staat" (IS) erörtert worden. Seit seiner Inhaftierung durchläuft der Bursch ein Deradikalisierungsprogramm.

"Deradikalisierung ist kein Sprint"

Der 19-Jährige wird seit 26. Jänner 2017 vom Verein Derad betreut, einer NGO, die mit sogenannten Interventionsgesprächen bei fanatisierten Häftlingen eine Abkehr vom radikalislamistischen Gedankengut bewirken will. Im Vorjahr hat sich Derad in den heimischen Justizanstalten um 135 Insassen gekümmert, weitere 17 wurden nach ihrer Entlassung in Koordination mit der Bewährungshilfe begleitet.

In einem schriftlichen Bericht der NGO ans Landesgericht für Strafsachen, der vom vorsitzenden Richter verlesen wurde, wird betont, der 19-Jährige befinde sich "auf einem guten Weg". Allerdings sei Deradikalisierung "kein Sprint, sondern ein Marathonlauf".

"Ideologische Überlegungen überdenken"

Positiv wird von Derad vermerkt, der Angeklagte habe von Beginn an seine Gesinnung nicht verborgen oder beschönigt, sei nun aber bereit, seine "ideologischen Überlegungen zu überdenken". Es falle ihm nicht leicht, von seiner Ideologie abzulassen, da ihm Religion und Glaube in der Haft Halt geben. Zugleich sei sein Glaube identitätsstiftend. Er sei aber bereit, den "Mainstream-Islam" kennenzulernen. "Er weiß, dass er früher gewaltbereit war, und versucht, sich zu beherrschen", heißt es in dem Bericht. Nun hinterfrage er immerhin den IS "kritisch".

"Leider fällt es ihm schwer sich zu beherrschen, wenn er provoziert wird", hält Derad weiter fest. Dass Ende Jänner 2018 in der Zelle des 19-Jährigen Zeichnungen mit IS-Kämpfern und einer Verteufelung der US-Flagge gefunden wurden, interpretiert Derad als "subtile Methode" einer Provokation, "die er in der Zelle zur Schau stellt".

"Geschichten über den Islam erzählt"

Es erscheint allerdings auch vorstellbar, dass diese Zeichnungen die aktuelle Gesinnung des Angeklagten ausdrücken. Denn in einem mit 3. April 2018 datierten Bericht des burgenländischen Landesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) wird der Inhalt einer Aussage eines Mannes wiedergegeben, der im November und Dezember 2017 mit dem 19-Jährigen eine Zelle teilte. Dieser hätte im Haftraum den Islam verherrlicht und sich bemüht, Mitgefangene zu "instrumentalisieren" und zu "manipulieren", heißt es in dem LVT-Bericht, den der Richter verlas. Der 19-Jährige habe Häftlinge zum Konvertieren bringen wollen.

"Das ist Blödsinn", wies der Angeklagte diese Angaben zurück. Der Informant sei "ein Paranoid-Schizophrener". Er habe lediglich "Geschichten über den Islam erzählt", aber niemanden beeinflusst und keinem seinem Glauben aufgezwungen.

"Deradikalisierung durchführen lassen hahahaha"

Unmittelbar vor seiner Festnahme am 20. Jänner 2017 hatte der Angeklagte noch einen Termin bei der Männerberatung. "Will mit mir eine Deradikalisierung durchführen lassen hahahaha", verriet er nach dem Gespräch am 18. Jänner sichtlich amüsiert einem Bekannten in einem Chat. Und weiter: "Wenn er wüsste, wenn ich will, dass ich diese ganze Gruppe radikalisiere hahaha."

Damit konfrontiert, bemerkte der 19-Jährige, es habe sich um einen "Scherz" gehandelt. Sein Betreuer bei der Männerberatung sei "ein humorvoller Mensch" gewesen und hätte bei einer Diskussion über islamische Kleidungsvorschriften feixend ihm gegenüber gemeint, "dass er mit mir eine Deradikalisierung durchführen lassen will". Es sei völlig klar gewesen, dass das scherzhaft gemeint war. Nur das habe er im folgenden Chat seinem Bekannten vermittelt.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten