Überfall in Stiegenhaus: Pizza-Bote vertrieb Vergewaltiger

Sex-Attacke auf 17-Jährige

Überfall in Stiegenhaus: Pizza-Bote vertrieb Vergewaltiger

Ein halbes Jahr nach der Tat stellte sich der Gesuchte, der mit seinem Vater zur Polizei kam.

Wien. Die Sex-Attacke ereignete sich Ende Mai in einem Wohnhaus in der Quellenstraße. Bis dorthin hatte ein zunächst Unbekannter eine 17-jährige Einheimische, die in der Nacht auf Sonntag um 2.15 Uhr heimkam, verfolgt. Brutal wollte der Angreifer über sein Opfer herfallen – als zum Glück ein Pizza-Bote einem nächtlichen Kunden im Haus Essen brachte. Als der Mann vom Lieferservice das Stiegenhaus betrat, ließ der Täter von dem Mädchen ab und suchte das Weite.

DNA führte auf Spur von amtsbekanntem Täter

Mehrere Umstände führten zur Ausforschung und Verhaftung eines jungen Türken als Verdächtigem: Er hatte am Tatort DNA-Spuren hinterlassen und war zweitens schon wegen einer anderen zurückliegenden Straftat bereits in der Datenbank. Weiters konnten das Opfer und der Zeuge eine sehr gute Personenbeschreibung abgeben. Als die Cops im familiären Umfeld des Verdächtigen zu ermitteln begannen, schmiss der 19-Jährige die Nerven weg und kam Dienstag mit seinem Vater zur Polizei: „Ich bin der, den ihr sucht.“ Ansonsten verweigerte er jede Aussage zu der ihm angelasteten versuchten Vergewaltigung.