Volkstheater setzt im Herbst auf Pop

Turbobier, Sommer und Gewalt

Volkstheater setzt im Herbst auf Pop

Auftritte von u.a. Sophia Kennedy, Fuckhead,Gewalt und Turbobier bis Ende November geplant. 

Das Wiener Volkstheater setzt im Herbst einen popmusikalischen Schwerpunkt und bietet mit "V°T//Music" eine Konzertreihe, bei der die große Bühne ebenso bespielt wird wie die Rote Bar. "Die vermeintlichen Hürden zwischen Hoch- und Subkultur sollen abgebaut werden und das Programm des Theaters mit musikalischen Formaten (...) erweitert werden", heißt es in den Presseunterlagen. In den kommenden Wochen sind Auftritte von sieben Acts geplant.

Sophia Kennedy

Bereits kommende Woche ist Newcomerin Sophia Kennedy zu Gast. Die in Hamburg lebende US-Amerikanerin, die kürzlich ihr zweites Album "Monsters" vorgelegt hat, wird am 30. September ihr erstes Wienkonzert geben. Ihr Debütalbum "Paradies" stellt wiederum die Gruppe Gewalt am 10. Oktober in der Roten Bar vor. Elektronische Klänge serviert hingegen der deutsche Produzent Pantha Du Prince (15.10., Hauptbühne), der jüngst die "Conference of Trees" in Klang umgewandelt hat.

Konzertreihe

Ebenfalls aus Deutschland kommt Sängerin Stella Sommer, bekannt von ihrer Band Die Heiterkeit, die am 24. Oktober aufgeigen wird. Ein doppeltes Heimspiel gibt es dagegen für die Punker von Turbobier, die nach ihrem ausverkauften Arena-Open-Air diesen Sommer am 13. und 14. November zeigen wollen, dass sie auch eine Theaterbühne rocken können. Abgerundet wird die Konzertreihe vorerst von Euroteuro (18.11., Rote Bar) und Bohren & der Club of Gore (24.11., Hauptbühne).

Rote Bar

Clubmusik und Literatur treffen schließlich bei einer Late-Night-Schiene zusammen: Paul Wallfisch, der das Musikprogramm im Volkstheater kuratiert, beleuchtet dafür gemeinsam mit verschiedenen Gästen Autorinnen und Autoren, die beim Schreiben Musik hören, von Ilse Aichinger bis Charles Darwin. Und weiters heißt es einmal im Monat "Lesen und tschechern" - natürlich in der Roten Bar und mit Musikuntermalung.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten