Wiener U-Bahn wird nicht desinfiziert

Wischen in Wien

Wiener U-Bahn wird nicht desinfiziert

Trotz Coronavirus weichen die Wiener Linien nicht von ihrer Putzroutine ab.

Wien. Straßenbahnremise Favoriten, 1.55 Uhr: Ein Putztrupp der Wiener Linien rückt mit ganz normalen Reinigungsmitteln und feuchten Tüchern an – eine Bim-Garnitur wird geputzt. „Ein Mal pro Tag wird vom Bus bis zur Bim und zur U-Bahn jede Garnitur gründlich gereinigt – mit normalen Putzmitteln werden besonders jene Flächen wie Haltegriffe gesäubert, die häufig ­berührt werden“, heißt es von den Wiener Linien.

Szenenwechsel: Wuhan, Hauptbahnhof. Im Epizen­trum des Corona-Outbreaks, 8.059 Kilometer von Favoriten entfernt, rückt ebenfalls ein Putztrupp an. Zum dritten oder vierten Mal wird heute der Eisenbahnwaggon chemisch bombardiert – mit kärcherartigen Sprühpistolen wird in jede Ritze Desinfektionsmittel gesprüht. So rückt man in China dem Coronavirus zu Leibe – mit Erfolg, wie die sinkende Zahl der Infektionen zeigt.

"Händewaschen nützt mehr als Desinfektion"

Schutz. „Wir haben mit dem Krisenstab der Stadt und Experten gesprochen: Händewaschen durch die Fahrgäste selbst nützt mehr als jedes Desinfektionsmittel“, heißt es von den Wiener Linien. Tatsächlich sagt auch Hygiene-Expertin Marion Krejci von hygline.at, dass eine „einmalige Desinfektion der U-Bahn, wo ja ständig neue Gäste mit neuen Keimen einsteigen, kaum bei der Unterbindung von Corona hilft. Die Bilder aus China sind Show für die Psyche. Aber eine häufigere Grundreinigung wäre sinnvoll.“

Nepp: "Grob fahrlässig, das gefährdet Leben"

Kritik. „Dass nicht wie in China massiv desinfiziert wird, ist grob fahrlässig. So gefährden die Wiener Linien Menschenleben“, ärgert sich FP-Chef Dominik Nepp dennoch.

Indes gehen in allen modernen U-Bahnen die Türen von selbst auf, ohne dass Fahrgäste das Knöpfchen drücken müssen. Und bei älteren Bims geht zum Schutz der Fahrer nur die halbe Vordertür auf.

Josef Galley

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten