Islamistische Gruppierung Hamas

Wirbel um ORF: Terror-Organisation zu ''Widerstandsbewegung'' verharmlost?

Teilen

Im Internet entfachten heftige Diskussionen über ein TV-Interview, welches im ORF ausgestrahlt wurde. 

Die Hamas sind eine radikalislamische Palästinenserorganisation, die durch verübte Terror-Anschläge in Israel immer wieder in den Schlagzeilen steht. Mitglieder der Terror-Organisation haben das Ziel, den Staat Israel mit militärischen Mitteln zu beseitigen und stattdessen einen islamischen Staat zu errichten. Erst am Dienstag raste ein Auto in eine Menschenmenge in Tel Aviv. Es gab mehrere Verletzte, laut mehreren Medienberichten handelte es sich beim Täter um ein Mitglied der im Gazastreifen vorherrschenden Hamas.

Auto rast in Tel Aviv in Menschenmenge: Mehrere Verletzte

"Sprecher der Islamischen Widerstandsbewegung HAMAS"

Der ORF berichtete über diesen Anschlag und strahlte hierfür ein Interview mit dem Sprecher der Hamas, Hazem Qassem, in der "ZiB" um 13 Uhr aus. Im Insert, wo meist Name und Beruf des Interviewten angeführt werden, stand hier "Sprecher Islamische Widerstandsbewegung HAMAS". Die Bezeichnung löste eine Welle der Empörung in den sozialen Netzwerken aus. Immerhin handelt es sich um eine Terror-Organisation, die auch in der EU und in Österreich offiziell als solche angesehen wird und nicht um eine "Widerstandsbewegung".

 

 

 

Doch auch wenn die Empörung groß ist, naheliegender ist die Vermutung, dass man beim ORF lediglich die Abkürzung, für die das Wort Hamas steht, beigefügt hat. Die Bezeichnung Hamas bedeutet nämlich nicht nur "Kampfgeist", sondern stellt auch ein Akronym für "Ḥarakat al-muqāwama al-islāmiyya" dar, was übersetzt "Islamische Widerstandsbewegung" bedeutet. Ob man diese Selbstbezeichnung der Terror-Organisation allerdings unkommentiert ins TV übernehmen sollte, ist fraglich. 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.