Teiber, Maltschnig und Hammerschmid

Diese drei Frauen sollen die SPÖ retten

Arbeit, Wirtschaft und Bildung im Mittelpunkt des Erneuerungsprozesses der SPÖ.
Wien. SPÖ-Parteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner hat gegen selbstbewusste männliche Querschläger in ihrer Partei eine Marke gesetzt. Im Erneuerungsprozess der SPÖ hat sie drei Frauen in Schlüsselrollen gesetzt, die die neuen Zukunftslabors leiten sollen: Barbara Teiber ist als Chefin der Gewerkschaft für Privatangestellte für die Themenfelder der Arbeitswelt zuständig. Ex-Bildungsministerin Sonja Hammerschmid wird den Wissenschaftsbereich bearbeiten.
 
Die interessanteste Personalie ist Maria Maltschnig, zuständig für das Labor Ökonomie. Die derzeitige Direktorin des Renner-Instituts war Kabinettschefin bei Ex-Kanzler Christina Kern. Rendi-Wagner sendet damit also auch in Richtung seines Lagers Signale.
 
Im Dezember soll es einen ersten Zwischenbericht aus den Labors geben. D. Knob

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten