Ein Orden für

Verleihung in Kärnten

Ein Orden für "Gräfin" Heidi Horten

Die Auszeichnung wird mit dem großzügigen Sponsoring Heidi Hortens begründet.

Klagenfurt. Die Aufregung war groß, als bekannt wurde, dass Heidi Goëss-Horten 2018 und 2019 rund 930.000 Euro – gestückelt – an die ÖVP gespendet hatte. Nur etwas mehr als eine Woche später sitzt die Milliardärin, die in Politkreisen schon länger als großzügig bekannt ist, im roten Kostüm im Spiegelsaal des Hauses der Kärntner Landesregierung und wartet auf ihre Ehrung durch den SPÖ-Landeshauptmann: Peter Kaiser verlieh Horten am Freitag den Landesorden in Gold. Kritik an der Auszeichnung wurde zurückgewiesen: Es gebe „einen klaren Unterschied zwischen einem sozialen Engagement und der hohen finanziellen Zuwendung für eine politische Partei“.
 
© TZOe Raunig
Ehemann Karl Goëss begleitete Heidi Horten zu der Verleihung
 
Engagement. In der Einladung wurde die Kunstsammlerin als „Gräfin“ tituliert – freilich ein Fehler, wie Kaisers Sprecher erklärte. Das sei irrtümlich aus dem Antrag auf Erteilung des Ordens so übernommen worden. Den hatte der Eishockey-Rekordmeister KAC gestellt, den Horten seit vielen Jahren unterstützt. Zuletzt finanzierte sie Umbauten des Kabinengebäudes mit rund 400.000 Euro. Kaiser würdigte in seiner Ansprache dann auch das En­gagement der viertreichsten Österreicherin in den Bereichen Medizin, Sport und Tierschutz. Der Orden sei eine „sichtbare Auszeichnung für jemanden, der für das Land und die Menschen im Land viel getan hat“. Viele medizinische Einrichtungen hätten von Zuwendungen Hortens profitiert, und weder das Klagenfurter Tierschutzkompetenzzentrum TIKO noch der KAC würden ohne ihr Engagement „in der Form bestehen können, wie sie es heute tun“, so der Landeschef.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten