Fischer verurteilt FPÖ-Islam-Sager

Bundespräsident

Fischer verurteilt FPÖ-Islam-Sager

"Das war nicht die Stimme Österreichs" - so bewertet der Bundespräsident die Islambeleidigungen der Grazer FPÖ-Politikerin Winter.

Bundespräsident Heinz Fischer hat die islamfeindlichen Entgleisungen der Grazer FPÖ-Politikerin, Susanne Winter, verurteilt und sich davon distanziert.

"Nicht die Stimme Österreichs"
"Wenn es in den letzten Tagen im Vorfeld eines regionalen Wahlkampfes in unserem Land absolut unakzeptable Aussagen gegen den Islam gegeben hat, die ich mit Entschiedenheit verurteile, dann füge ich mit aller Deutlichkeit hinzu: Das war nicht die Stimme Österreichs, das war eine Stimme, von der wir uns distanzieren", so Fischer beim Neujahrsempfang für das Diplomatische Corps in der Wiener Hofburg am Dienstag.

Für "respektvollen Dialog"
"Österreich bekennt sich aus Überzeugung zum friedlichen und respektvollen Dialog der Kulturen und Religionen", so der Bundespräsident. Österreich sei viel an kontinuierlichen Bemühungen um Frieden und Verständigung in den internationalen Beziehungen gelegen.

Ein wichtiger Baustein dazu seien verstärkte Anstrengungen für den inzwischen oft zitierten "Dialog der Kulturen", an dem Österreich "mit seinen spezifischen Erfahrungen und seiner langen Tradition im Dialog der Kulturen und Religionen weiterhin aktiv mitwirken wird", verwies Fischer auf die Dialogkonferenz mit dem Islam, die heute in Madrid stattfindet.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten