Glawischnig ist für neue Steuern

Angriffslustig

Glawischnig ist für neue Steuern

Grünen-Chefin ist angriffiger denn je: Sie will Vermögenssteuern, kritisiert ÖVP.

Eva Glawischnig ist (um 20.20 Uhr auf ORF2) beim ORF-Sommergespräch mit Ingrid Thurnher . Im Interview mit ÖSTERREICH gibt sich die Grünen-Chefin angriffiger denn je:

● Klar fordert Glawischnig neue Steuern – wie die SPÖ hat sie die Reichen im Visier: Konkret will die Grüne Steuern auf große Erbschaften und große Vermögen. Dies will auch die SPÖ, doch die ÖVP blockiert mit aller Macht – und erntet dafür harsche Kritik der Grünen: „Die ÖVP schützt halt die Reichen.“
● Das Geld soll der Bildung zugute kommen, jedes Jahr will Glawischnig die Uni-Budgets zum jeweils 250 Millionen Euro anheben.
● Und schließlich: Die Grünen-Chefin hofft weiterhin auf eine rot-grüne Mehrheit auch wenn die derzeit in weiter Ferne zu sein scheint. Eine Dreier-Koalition mit der SPÖ und dem BZÖ von Josef Bucher schließt sie dezidiert aus: „Ich bin ja nicht verrückt.“

"Mit BZÖ? Bin ja nicht verrückt"

ÖSTERREICH: Die Österreicher ächzen gerade unter der hohen Inflation. Fällt den Grünen etwas dagegen ein?
Eva Glawischnig: Na klar: Wir müssen unsere Anstrengungen verstärken, vom Energieträger Öl unabhängig zu werden. Und wir wollen der Wettbewerbsbehörde schärfere Zähne geben. Wir zahlen bei vielen Lebensmitteln einen „Österreich-Zuschlag“.
ÖSTERREICH: Würden Sie die Erbschaftssteuer wiederbeleben?
Glawischnig: Unbedingt. Wenn man sich bei uns 5 Millionen erarbeitet, wird das mit fast 50 % besteuert. Wenn man es erbt, zahlt man nichts. Österreich ist eine Steueroase. Natürlich muss es Freibeträge für kleine Erbschaften geben.
ÖSTERREICH: Und eine Vermögenssteuer?
Glawischnig: Auch eine solche brauchen wir. Dass wir Nachholbedarf haben, zeigten ja die OECD-Zahlen, wonach Österreich bei den Vermögenssteuern Schlusslicht ist.
ÖSTERREICH: Wofür brauchen wir neue Steuern?
Glawischnig: Wir wollen den Universitäten Jedes Jahr 250 Millionen Euro zusätzlich zukommen lassen. Aber die ÖVP schützt halt weiter die Reichen, Vermögenssteuern sind mit ihr nicht zu machen.
ÖSTERREICH: Aber ist eine Mehrheit SPÖ und Grüne realistisch?
Glawischnig: Ja warum denn nicht? In der momentanen Situation ist alles möglich.
ÖSTERREICH: Ist nicht eher wahrscheinlich, dass sich nur noch Dreier-Koalitionen, etwa SPÖ-Grüne-BZÖ, ausgehen?
Glawischnig: Muss nicht sein. Vielleicht versinkt die FPÖ in Skandalen, vielleicht kommt das BZÖ knapp nicht hinein.
ÖSTERREICH: Also weiter keine Koalition mit FPÖ und BZÖ?
Glawischnig: Zur FPÖ: An der will ich nicht einmal anstreifen. Und zum BZÖ sage ich: Josef Bucher ist ein reizender Kollege, aber das BZÖ ist Westenthaler-Stadler-Grosz. Ich bin ja nicht verrückt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten