Haider will Kopftücher verbieten

Neue Forderung

Haider will Kopftücher verbieten

Der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider (B) hat am Montag ein Verbot von "Kopftüchern als religiöses Symbol" gefordert.

Nach seiner Forderung nach einem Verbot des Baus von Moscheen mit Kuppeln und Minaretten, geht Haider jetzt weiter.

"Rückschritt ins Mittelalter!"
"Ich möchte keine verschleierten Frauen sehen auf unseren Straßen, das ist ein Rückschritt ins Mittelalter", meinte Haider im Anschluss an eine Präsidiumssitzung des Kärntner BZÖ in Klagenfurt.

Kopftuch nur "folkloristisch" tragen
Das Verbot solle gelten, sofern ein Kopftuch nicht "folkloristisch" getragen werde. Man orientiere sich an dem Modellfall Holland, wo ein "Vermummungsverbot" in Kraft sei, erklärte der geschäftsführende BZÖ-Obmann Stefan Petzner

"Wir haben die Menschen hinter uns"
Haider bekräftigte auch, die Bauordnung und das Ortsbildgesetz in Kärnten so verändern zu wollen, dass die Errichtung von Moscheen mit Kuppeln und Minaretten nicht mehr möglich sei. Ein entsprechender Vorschlag werde bei der kommenden Landesregierungssitzung eingebracht. "Ich werde die Behandlung dieses Themas auch bei der nächsten Landeshauptleutekonferenz beantragen", kündigte Haider an. "Trotz der Kritik von linken Gutmenschen haben wir die Menschen hinter uns", meinte Petzner.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten