Hofburg-Wahl: Rosenkranz vor Strache
Hofburg-Wahl: Rosenkranz vor Strache

ÖSTERREICH-Umfrage

Hofburg-Wahl: Rosenkranz vor Strache

Duell Fischer gegen Strache steht 84 % zu 16 %, Rosenkranz liegt mit 21 % zu 79 % deutlich besser.

Der FPÖ droht bei der Präsidentenwahl am 25. April eine peinliche Minderheiten-Feststellung. In der ersten Gallup-Umfrage seit Bekanntgabe des Kandidatenverzichts bei ÖVP und Grünen erreichen die blauen Kandidaten Strache und Rosenkranz nur 16 % bzw. 21 %. Amtsinhaber Fischer dagegen tritt mit 79 % bzw. 84 % zum Home-Run in die Hofburg an.

Nur 16 % für Strache als Präsidenten-Alternative
Vor allem für HC Strache, der seit Wochen mit dem Gedanken einer Kandidatur spielt, ist die Gallup-Umfrage ein Tiefschlag: Denn laut Gallup hat Strache gegen Heinz Fischer nicht den Funken einer Chance.

Gallup erfragte Donnerstag und Freitag die Wahlabsicht bei den Österreichern und kam zu folgendem Ergebnis: In einem Zwei-Personen-Duell um die Hofburg, in dem außer Fischer und Strache niemand Nennenswerter antritt, würde Heinz Fischer - derzeit - ganze 84 % erhalten, Strache dagegen nur 16 %. Der FP-Chef liegt damit unter dem aktuellen Wert seiner Partei (die FPÖ hält in dieser Woche bei 22 %).

Noch peinlicher: Selbst die Mehrheit der FPÖ-Wähler 52 % zu 48 %) würde Fischer statt Strache zum Präsidenten wählen. In Wien, wo Strache die Hofburg-Kür als Wahlkampf-Auftakt inszenieren will, erhält Strache nur 12 % der Stimmen, Fischer dagegen enorme 88 %. Strache kann nur bei den Jungen unter 30, bei Arbeitern und bei Kleinverdienern punkten. Bei VP-Wählern erhält er 16%.

Rosenkranz fix
Damit scheint klar: Die FPÖ wird die 10-fache Mutter Barbara Rosenkranz für die Hofburg nominieren. Sie schlägt sich in der Umfrage deutlich besser als Strache, ist aber gegen Fischer ohne Chance: Würde Sonntag zwischen diesen beiden Kandidaten gewählt, erhielte Fischer „nur“ 79 % der Stimmen, Rosenkranz immerhin bereits 21 %.

Rosenkranz punktet bei Arbeitern, Kleinstverdienern sowie in Niederösterreich, Kärnten und im Westen mit jeweils über 20 %. Von den ÖVP-Wählern erhielte sie derzeit 26 %, doch auch sie liegt in der eigenen Partei mit nur 48 % hinter Fischer (52 %) zurück.

Wahlbeteiligung gering
Heinz Fischer kann also im Direkt-Duell gegen Rosenkranz mit 79 % der Stimmen rechnen - schrammt somit an der 80 %-Marke. Sein größtes Problem: Nur 65 % der Österreicher wollen derzeit zur Bundespräsidentenwahl gehen. In der Steiermark und in Kärnten könnte die Wahlbeteiligung erstmals sogar unter 50 % liegen. Und bei den FPÖ-Wählern wollen - trotz blauer Kandidatur - nur 52 % ihre Stimme abgeben.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten