Kein U-Ausschuss zu ÖOC-Affäre

Nationalrat

Kein U-Ausschuss zu ÖOC-Affäre

Der Antrag des BZÖ wurde mit den Stimmen der Koalition abgelehnt.

Der Nationalrat hat zum Abschluss seiner Plenarsitzung einen Antrag des BZÖ auf Einrichtung eines Untersuchungsausschuss bezüglich finanzieller Ungereimtheiten im Bereich des österreichischen Olympischen Komitees und Verflechtungen von SP-und VP-Politiken in die Affäre mit den Stimmen der Koalition abgelehnt. Im Verlauf der Abendstunden waren noch einige kleinere Materien aus dem Bereich des Infrastrukturministeriums beschlossen worden.

So wurde etwa vereinbart, dass bei der Austro-Control, die für die Sicherheit im österreichischen Flugraum zuständig ist, künftig im Regelfall die Gebühren an die jeweilige Inflation angepasst werden. Eine Änderung des Bundesstraßengesetzes hat zur Folge, dass erstmals ein Schnellstraßenprojekt aus dem Gesetz herausgenommen und von einem Bundesland die Finanzierung übernommen wird. Im konkreten Fall geht es um die Umfahrung Schützen am Gebirge im Burgenland.

FPÖ-Misstrauensantrag gegen Darabos
Am Donnerstag schließt der Nationalrat seine Plenarwoche ab. Auf der Tagesordnung steht unter anderem eine Erklärung von Sozialminister Rudolf Hundstorfer (S) zur Lage am Arbeitsmarkt und zur Implementierung der Mindestsicherung. Justizministerin Claudia Bandion-Ortner (V) stellt sich gleich zu Beginn der Sitzung (9 Uhr) einer Fragestunde.

Einem Misstrauensantrag der FPÖ sieht sich Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) ausgesetzt, wobei die Koalition bereits signalisiert hat, dem freiheitlichen Anliegen eine Abfuhr zu erteilen. Angekündigt ist dann noch ein Dringlicher Antrag der Grünen, der ein absolutes Rauchverbot in Lokalen zum Ziel hat.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten