Kickl-Pferde müssen in Schule

Die Details zur berittenen Polizei

Kickl-Pferde müssen in Schule

Die Pferdepolizei galoppiert los, laut Innenminister haben die Pferde eine 15-Stunden-Woche. 

In einer Anfrage­beantwortung an die SPÖ-Abgeordnete Angela Lueger führt FPÖ-Innenminister Herbert Kickl jetzt bemerkenswerte Details seines Lieblingsprojekts, der Pferdepolizei, aus. Den Sachaufwand für den Probebetrieb bis Ende 2019 beziffert Kickl mit 380.000 Euro.

■ Miete: Für das Übergangsquartier in Wiener Neustadt bezahlt das Innenministerium 5.100 € pro Monat.

■ Pferdeschule: Pferde und ReiterInnen absolvieren derzeit ein intensives Ausbildungsprogramm – laut dem Innenminister werden die Pferde 15 Stunden in der Woche geschult. Die Reiterinnen – denn überwiegend sind es Frauen – müssen 40 Stunden für die Ausbildung aufwenden.

■ Polizistinnen und Polizisten abgezogen: Zum Zeitpunkt der Anfrage waren zwei Reiterinnen und ein Reiter im Dienst – sie wurden von drei Wachzimmern der Wiener Polizei abgezogen. Ersetzt werden sie von Polizeischülern (der Praxisphase II).

■ Einsatz beim Fußballmatch: Kickl hatte in ÖSTERREICH betont, er wolle die Pferdepolizei mit 14 Pferden im Frühsommer 2019 einsetzen – und zwar in Wien. Gedacht werde an Parks – bzw. sollen Fangruppen bei brisanten Fußballspielen getrennt werden. (gü)

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten