Ex-SPÖ-Kanzler dockt an Sicherheits-Netzwerk an

Neue Jobs für Kern

Ex-SPÖ-Kanzler dockt an Sicherheits-Netzwerk an

Der Ex-Bundeskanzler baut seine Tätigkeit auf den Sicherheits- und Rüstungsbereich aus. 

Laut britischen Fachmedien hat Kern seine Start-up-Tätigkeit auf den Sicherheitsbereich ausgeweitet – und zwar vor allem in Israel:

  • Schienensicherheit: So gehört Kern zu einer Gruppe von Investoren, die 12 Millionen Dollar (10,1 Mio. Euro) in die israelische Eisenbahnsicherheitsfirma Cylus gesteckt hat – das ist das aktuellste Investment.
  • Rüstungsnetzwerk: Doch nicht nur das: The Blue Minds Company TBMC, die Kerns Ehefrau Eveline Steinberger-Kern 2014 gestartet hatte, gründete im März dieses Jahres ein Joint Venture mit SOSA HLSTech. Und das ist spannend: SOSA – geleitet von einem Ex-Oberst der israelischen Armee – sieht sich als Bindeglied „zwischen Verteidigungs- und Sicherheitsfirmen und israelischen Start-up-Unternehmen“.

So kooperiert SOSA u. a. mit RAFAEL. Laut dem Rüstungsexperten Georg Mader sei RAFAEL „das größte israelische Rüstungskonglomerat“: Nachsatz: „Das ist pikant: Sonst haben Sozialdemokraten Probleme mit Rüstungskonzernen.“ Allerdings: SOSA arbeitet auch mit Hewlett Packard, Swiss Re oder EON. Kern soll sich jedenfalls „um israelische Sicherheitsunternehmen in Europa kümmern“, wie es in dem Bericht außerdem heißt.

  • Energie-Kosten: Kern hat aber noch ein Standbein, er ist Aufsichtsrats-Chef von „FSight“, das Software im Energie-Bereich entwickelt und u. a. von seiner Ehefrau gegründet wurde.

Kern selbst war übrigens für ÖSTERREICH am Freitag nicht erreichbar.

(Günther Schröder)

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten