VdB fordert Abschiebestopp für Lehrlinge

Signal an Bundesregierung

VdB fordert Abschiebestopp für Lehrlinge

Oberösterreich. Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Dienstag in Neumarkt im Hausruckkreis einen Lehrling aus Afghanistan mit negativem Asylbescheid besucht. Er fordert dazu auf, Abschiebungen während der Lehrzeit zu stoppen. Mit seinem Besuch sendet er auch ein Signal an die Bundesregierung. Van der Bellen will "darauf aufmerksam machen, dass wir hier ein Problem haben, dass die österreichische Wirtschaft allein gelassen wird mit der Lehrlingsausbildung" und damit, dass sie die, die sie gefunden hat und die sich bewährt haben, zu verlieren droht. "Die Abschiebung  macht ja keinen Sinn", sagt der Präsident.

Die betroffenen Firmen würden durchweg gute Erfahrungen mit asylsuchenden Lehrlingen, so Van der Bellen und fügt hinzu, dass Abschiebungen während oder nach der Lehre würden keinen Sinn machen, wenn man viel Geld und Zeit in die jungen Menschen investiert habe.

Bundespräsident Van der Bellen hofft nun auf eine neue Regelung, dass Lehrlinge nicht abgeschoben werden. Es wäre eine Win-win-Situation, so der Präsident, könnte eine Regelung gefunden werden, die es Asylwerbern erlaubt, zumindest die Lehre abschließen zu können. "Dann wird man schon sehen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 8

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten