Ex-Grünen Chef im Interview

Voggenhuber: "Chance liegt bei 60 zu 40"

Grünen-Urgestein ­Johannes Voggenhuber ist für Verhandlungen zwischen ÖVP und Grünen.
oe24: Was sagen Sie zu den Türkis-Grün-Sondierungen?
 
Johannes Voggenhuber: Man kann noch nicht viel sagen – auffällig ist aber, dass ein Thema – Europa – noch nicht erwähnt wurde. Da beschränkt man sich offenbar auf das nationale Spielfeld – und orientiert sich nicht dorthin, wo die Musik spielt.
 
oe24: Wenn man Sie vor einem Monat gefragt hätte …
 
Voggenhuber: … hat man. Und ich habe gesagt, ich schätze die Chance 60 zu 40 ein. Bei den Grünen liegt jetzt eine große Verantwortung – es gibt viele Menschen, die 24 Stunden dafür beten, dass es keine Wiederholung dieses türkis-blauen Experiments gibt.
 
oe24: Also sind Sie für Verhandlungen?

Voggenhuber: Ich war schon 2003 dafür – und habe ja auch selbst mit der ÖVP mitverhandelt. Aber es passiert jetzt schon wieder eines: Da wird eine Wirtschaftskrise an die Wand gemalt, die es ja noch gar nicht gibt. So sollen die Grünen zu Wirtschaftsliberalen gemacht werden.
 
oe24: Also kann das nicht klappen?
 
Voggenhuber: Die entscheidende Frage ist doch: Wie wendig ist Kurz? Kann man jemanden, der eine „ordentliche Mitte-rechts-Politik“ machen will, von der viele sagen, dass sie eigentlich nur noch rechts ist, in eine andere Richtung ziehen?(gü)

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten