Ministerin Schmied

Neue Statistik:

Arme Kinder gehen meist in die Hauptschule

Neue Daten belegen: Je ärmer das Elternhaus, desto eher wird ein Kind in die Hauptschule geschickt. Das Gymnasium bleibt meist verwehrt.

Die Armutskonferenz schlägt Alarm: Bereits 80 Prozent der zehn- bis vierzehnjährigen Kinder aus armutsgefährdeten Haushalten besuchen eine Hauptschule. Ganz anders ist die Lage an den Gymnasien: Nur 20 Prozent der Kinder armutsgefährdeter Eltern besuchen eine AHS. Diese Schieflage zeigen bisher unveröffentlichte Daten der Statistik Austria, die ÖSTERREICH vorliegen.

Schmied setzt auf eine Schule für alle
Die brisanten Zahlen bestätigen, dass der soziale Status der Eltern einen sehr starken Einfluss auf die Bildungswahl der Kinder hat. SPÖ-Bildungsministerin Claudia Schmied sieht sich daher in ihrem Kurs in Richtung Neue ­Mittelschule bestätigt. „Die Schultrennung mit neuneinhalb Jahren kommt zu früh“, sagte Schmied am Samstag zu ÖSTERREICH. „Die frühe Selektion erzeugt nicht nur großen Druck, sondern ist auch sozial ungerecht. Kinder aus ärmeren Schulen haben dadurch weniger Bildungschancen.“

Geringe Aufstiegschancen
Die Sozialstatistik weist noch auf andere bedrückende Daten hin. So müssen 74.000 Kinder in äußerst beengten Verhältnissen und überbelegten Wohnungen leben. Und: Bereits 21.000 Kinder leben in Wohnungen, die nicht angemessen warm gehalten werden können. Beide Faktoren haben negativen Einfluss auf Konzentration und Lernerfolg. „Im europäischen Vergleich haben wir zwar eine geringe Kinderarmut, aber auch nur durchschnittliche Werte bei den sozialen Aufstiegschancen“, klagt daher Diakonie-Sozialexperte Martin Schenk.

Besser fördern
Die Armutskonferenz fordert, dass die Einzelförderung von Schülern verbessert wird und mehr Lehrerteams im Einsatz sind. Wichtig wäre zudem, Schulen in sozial benachteiligten Regionen besonders zu fördern, damit diese für alle Schichten attraktiv bleiben.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten