Rauch verkündet:

Aus für Blutspende-Verbot für Homosexuelle

Artikel teilen

Die Rechtliche Grundlage dafür soll im Sommer in Kraft treten.

Die Blutspende in Österreich wird künftig nur noch vom individuellen Risikoverhalten abhängig sein und nicht von der sexuellen Orientierung oder vom Geschlecht. Das gaben Gesundheitsminister Johannes Rauch und Jugend-Staatssekretärin Claudia Plakolm heute bekannt. Ermöglicht wird das durch eine Novelle der Blutspendeverordnung, die Risikogruppen für eine Blutspende neu definiert. Eine Evaluierung der novellierten Blutspendeverordnung wird 2 Jahre nach Inkrafttreten erfolgen. „Die Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung ist endlich Vergangenheit“, so Gesundheitsminister Rauch in einer Aussendung.

Nicht mehr als drei Sexualpartner in den vergangenen drei Monaten

Nach § 6 der Blutspendeverordnung (BSV) waren bisher Personen, die sich einem Risiko für eine Infektion mit sexuell übertragbaren Krankheiten ausgesetzt haben, für die Dauer von zwölf Monaten nach dem Risikokontakt ausgeschlossen. Die Ausschlussdauer konnte auf vier Monate reduziert werden, wenn ein NAT-Test auf Hepatitis C negativ ausfällt. Diese Regelung führte in der Praxis zu einem pauschalen Ausschluss von homo- und bisexuellen Männern, ihrer Partnern und Trans-Personen.

Die Novelle der Blutspendeverordnung sieht nun vor, dass ein Risikoverhalten bei Personen vorliegt, die in den drei Monaten vor der Blutspende mehr als drei Sexualpartner hatten sowie deren Sexualpartner, "wenn sie von diesem Umstand Kenntnis haben oder davon ausgehen müssen". Die Neuregelung ist damit unabhängig vom Geschlecht und der sexuellen Orientierung. Zusätzlich wird die Ausschlussdauer bei Personen mit Risikoverhalten auf drei Monate reduziert, wenn ein NAT-Test auf Hepatitis B, Hepatitis C und HIV-negativ ausfällt. Damit werden die Voraussetzungen für das Blutspenden vereinheitlicht und es wird klargestellt, dass ein Risikoverhalten individuell zu bewerten und nicht an die sexuelle Orientierung oder das Geschlecht anzuknüpfen ist.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo