"Werde nicht aufgeben"

Doskozil muss erneut operiert werden

Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil muss zum vierten Mal wegen seiner Kehlkopf-Erkrankung operiert werden. Aber er gibt sich kämpferisch.

ÖSTERREICH berichtete schon in seiner Sonntagsausgabe groß. Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil unterzieht sich im Uni-Klinikum Leipzig einer Kontrolluntersuchung seiner Stimmbänder. Jetzt muss er aber auch noch erneut operiert werden. Dazu meldete sich Doskozil auf Facebook selbst zu Wort. "Die Untersuchungen haben ergeben, dass die altbekannte Erkrankung an meinem Kehlkopf mir wieder zu schaffen macht. Es handelt sich um eine spezielle und seltene Erkrankung der Knorpelstruktur des Kehlkopfgerüsts, die zum Glück nichts zu tun hat mit dem häufiger auftretenden Kehlkopfkrebs", so der Landeshauptmann.

Weitere OP nötig

Die Ärzte seien zwar weiterhin zuversichtlich, allerdings ist eine weitere OP notwendig. "Jedoch ist ein weiterer lokaler operativer Eingriff mit entsprechender Regenerationszeit von einigen Wochen erforderlich", schreibt Doskozil. Der SPÖ-Politiker war im März 2020 bereits zum dritten Mal am Kehlkopf operiert worden.

Doskozil gibt sich kämpferisch

Aufgeben ist für ihn keine Option. "Ich bin nicht der einzige Mensch, der mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hat - und ich bin auch nicht der einzige Mensch, der mit Willenskraft und ärztlicher Unterstützung den Weg zurück schaffen wird", gibt sich Doskozil kämpferisch.

 

„Wenn die anderen glauben, man ist am Ende, so muss man erst richtig anfangen.“ Konrad Adenauer

Leider habe ich gleich...

Gepostet von Hans Peter Doskozil am Montag, 4. Januar 2021


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten