EU- Wahlen: So cashen die Parteien ab

Kostenrückerstattung

EU- Wahlen: So cashen die Parteien ab

Als einzige Wahl winkt bei der EU-Wahl den Parteien ein Wahlkampfkostenersatz.

Der EU-Wahlkampf wird langsam heiß – am Wochenende gerieten erstmals SPÖ-Spitzenkandidat Eugen Freud und sein ÖVP-Gegenüber Othmar Karas aneinander.

Was viele nicht wissen: Im Gegensatz zu allen anderen Urnengängen gibt es für die Europawahl eine Wahlkampfkostenrückerstattung. Parteien-Experte Hubert Sickinger erklärt für ÖSTERREICH die wichtigsten Spielregeln:

■ 2 € pro Wahlberechtigtem. Am 25. Mai dürfen in Österreich 6,4 Millionen zur Wahl gehen. Für jeden Wahlberechtigten gibt es laut Parteienfinanzierungsgesetz zwei Euro – macht also in Summe 12,8 Millionen. Sickinger: „Die volle Summe gibt es aber auch, wenn weniger Leute zur Wahl gehen. Konkret: Liegt die Wahlbeteiligung nur bei 50 %, dann ist jede Stimme sogar 4 Euro Wert.“

SPÖ und ÖVP kämen auf mehr als drei Millionen
Laut aktueller ÖSTERREICH-Umfrage kämen derzeit SPÖ und ÖVP auf jeweils 24 % – das macht demnach 3,01 Millionen Euro. Die 19 % der FPÖ brächten der Strache-Partei immerhin noch 2,4 Millionen, mit jeweils 13 Prozent könnten Grüne und NEOS mit je 1,6 Millionen Euro rechnen.

■ Geld nur gegen Abrechnung. Erstmals gelte diesmal, so Sickinger, die sogenannte „Lex Martin“. Das heißt, die Parteien müssen ihre Wahlkampfkosten genau belegen. Die ist die Konsequenz aus dem Fall Hans-Peter Martin, gegen den ja die Staatsanwaltschaft ermittelt (es gilt die Unschuldsvermutung). Das bedeutet aber auch: Körberlgeld können sich die Parteien diesmal keines sichern.

■ Wer bekommt das Geld? Den warmen Geldregen können nur jene genießen, die auch wirklich ins Parlament kommen. Kleinparteien, die scheitern, haben Pech gehabt. Ein Mandat winkt ab rund 4,8 Prozent.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten