Justiz zahlt Bandion bei Abdullah-Zentrum

Arbeit bei Saudi-Institut

Justiz zahlt Bandion bei Abdullah-Zentrum

Artikel teilen

Die Ex-Bawag-Richterin kassiert weiter ihr Gehalt von 5.616,58 Euro im Monat.

Ex-Justizministerin Claudia Bandion-Ortner hat eine neue Aufgabe: Wie 
ÖSTERREICH berichtete, jobbt Bandion als interimistische Vize-Generalsekretärin für das umstrittene „König-Abdullah-Zentrum für interreligiösen Dialog“. Doch obwohl die Errichtung des Instituts von Saudi-Arabien finanziert wurde, wird Bandions Posten von der österreichischen Justiz finanziert: Bandion sitzt nämlich auf einer „Richterplanstelle für internationale Einsätze“. Das berichtet Der Standard.

Die Ex-Bawag-Richterin kassiert damit weiter ihr Richtergehalt von 5.616,80 Euro brutto im Monat. Das sei schon während ihrer Tätigkeit für die Anti-Korruptionsakademie IACA in Laxenburg so gewesen, sagt Bandion. Probleme damit, dass der Steuerzahler ihre Tätigkeit für das Saudi-Zentrum finanziere, hat Bandion keine: „Das sind nur ein paar Monate.“ Aus dem Ministerium heißt es, das Zentrum habe um die Entsendung Bandions ersucht.

Die stärksten Bilder des Tages

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo