Kurz: Sein Flüchtlingsangebot

Zentren in Nordafrika

Kurz: Sein Flüchtlingsangebot

EU-Staaten sollen gemeinsam in Spanien Asylzentrum einrichten und Migranten aufteilen.

Madrid/Wien. In nur drei Tagen hat die Küstenwache 1.400 Flüchtlinge auf mehreren Booten vor den Gewässern Spaniens gerettet. Mi­granten erreichten dabei auch Strände, auf denen sich gerade zahlreiche Touristen entspannten. Spanien ist nach Griechenland und Italien zum neuen Schlepper-Hotspot für „Mittelmeerflüchtlinge“ geworden und schlägt nun Alarm: Die EU-Kommission bestätigte gestern, dass die spanische Regierung um Hilfe angesucht habe und diese auch erhalten werde.

VP-Kanzler Sebastian Kurz hatte in ÖSTERREICH bereits erklärt, dass „wir Spanien helfen werden“. Der Staat sei in den vergangenen Jahren „sehr konsequent in seinem Grenzschutz gewesen, und ich gehe davon aus, dass sie es auch weiterhin sein werden“.

Kurz will lieber Zentren in Nordafrika, nicht in der EU

Vorschlag. Gerald Knaus, der österreichische Migrationsexperte und geistige Vater des EU-Türkei-Flüchtlings­pakts, schlägt nun „kontrollierte Asylzentren in Spanien“ vor. EU-Staaten wie Frank­reich, Deutschland und die Niederlande sollten diese Zen­tren gemeinsam in Spanien errichten und dann „Kontingente für legale Migra­tion nach Europa“ beschließen – die Migranten also auf EU-Staaten aufteilen.

VP-Kanzler Kurz hat hingegen bereits mehrmals bekräftigt, dass er gegen solche Asylzentren im EU-Raum sei. Der türkise Regierungschef setzt auf Lager in Nordafrika. Die EU-Kommission hat Anfang Juli jedenfalls bereits 55 Millionen Euro an Hilfe für den Grenzschutz in Marokko und Tunesien beschlossen, damit diese Mi­granten aus Afrika besser abwehren. Kurz wiederum plant einen EU-Afrika-Gipfel während der EU-Ratspräsidentschaft. Die FPÖ macht indes die „neue linke Re­gierung“ in Spanien für den neuerlichen „Flüchtlingsansturm“ verantwortlich.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten