Deutsche Börse will jetzt aus eigener Kraft wachsen

Nach der geplatzten Fusion mit der New Yorker Börse will die Deutsche Börse in Frankfurt jetzt aus eigener Kraft wachsen. Das kündigte Vorstandschef Reto Francioni in der "Financial Times Deutschland" an.

"Wir werden mit Nachdruck unsere Positionen ausbauen, mit Schwerpunkt auf den Bereichen Derivate-Clearing, Risiko- und Sicherheitenmanagement", sagte er. "Darüber hinaus werden wir die Internationalisierung und unser eigenes Wachstum beschleunigen. Wir sind stark genug, auch wenn es jetzt länger dauern wird als mit einer Fusion." Die EU-Kommission hatte den Zusammenschluss von Deutscher Börse und New York Stock Exchange (NYSE) zum weltgrößten Handelsplatz am Mittwoch wegen massiver Wettbewerbsbedenken untersagt. Francioni wird wegen der gescheiterten Fusion zunehmend kritisiert. "Hier sind ganz klar Managementfehler passiert, dafür müssen hoch bezahlte Vorstände die Verantwortung übernehmen", sagte Betriebsrat und Aufsichtsratsmitglied Johannes Witt der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Lesen Sie auch