schmied

Länger in der Klasse

Lehrer-Plattform will Dialog mit Schmied

Jetzt positionieren sich Pädagogen für Reformen und Gespräche.

Unterstützung erhält SPÖ-Unterrichtsministerin Claudia Schmied im Streit um die Lehrer-Arbeitszeit durch die von einem Lehrer initiierte Internet-Plattform "http://www.profspro.at". Die Internet-Seite, die die Möglichkeit für eine Unterschrift und für Diskussionsbeiträge bietet, richtet sich an Lehrer aller Schultypen und alle am Bildungsbereich Interessierten, die "dafür sind, dass ein konstruktiver Dialog an die Stelle des momentanen 'tagespolitischen Geplänkels' tritt" und die "dafür sind, dass die Frau Bildungsministerin die Möglichkeit erhält, pädagogische Arbeit im schwierigen (wirtschaftlichen) Umfeld entsprechend positiv zu positionieren".

Pro Fortschritt
Initiator Daniel Landau, Lehrer am Evangelischen Gymnasium in Wien, bezeichnete es gegenüber Ö1 als "sehr positiv, dass die Ministerin einen Fortschritt möchte. Dass die Gewerkschaft andererseits keine dienstrechtlichen Verschlechterungen für die Lehrer will, ist auch nachvollziehbar, und dass auch die Gewerkschaft einen bildungspolitischen Reformweg gehen will, unterstelle ich ihnen ebenfalls".

Geht es abwärts?
Landau befürchtet allerdings, "dass das so eine Dynamik bekommt, wo es einfach abwärts mit dem Lehrberuf geht. Das ist schade, denn ich glaube, dass wir ganz, ganz tolle Lehrerinnen und Lehrer haben".



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten