Ministerin Raab tobt nach Mega-Cluster bei Türken-Hochzeit

"Inakzeptabel" & "unverantwortlich"

Ministerin Raab tobt nach Mega-Cluster bei Türken-Hochzeit

Hunderte Tests der Hochzeitsgäste sind noch ausständig: Wie viele Infizierte gibt es wirklich?

Von Beginn an wurde im Zusammenhang mit der türkischen Hochzeit in Schrems mit falschen Daten gearbeitet: „Bei der Gemeinde waren 350 Personen für die Feier angemeldet, es waren jedoch viel mehr“, heißt im NÖ-Sanitätsstab zu ÖSTERREICH: „Derzeit sind 13 positive Fälle auf die Hochzeit zurückzuführen. Es ist aber nicht auszuschließen, dass noch Weitere dazukommen“, wird gewarnt.

Bezirkshauptmann Stefan Grusch erhob schwere Vorwürfe gegen die Hochzeiter: „Es gab keine vollständige Besucherliste, wir wurden eine Woche lang angelogen“, tobte er in den NÖN. Dadurch verzögerte sich das Contact Tracing. Neue Fälle werden noch dazukommen. Mehr als hundert Tests sind noch ausständig. Schon jetzt gibt es im Bezirk 43 Fälle. Dem Hochzeitspaar droht nun eine saftige Anzeige.

Auch ÖVP-Integrationsministerin Susanne Raab klagt im Zusammenhang mit der Hochzeit an: „Es 
ist einfach unverantwortlich, in Zeiten einer weltweiten Pandemie eine so große Feier zu veranstalten.“ Bei Verdachts- oder ­Infektionsfällen müsse uneingeschränkt mit den Behörden zusammengearbeitet werden: „Dass das hier offenbar nicht passiert ist, ist inakzeptabel.“

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten