krankenkasse

Krankenversicherung

Minus bleibt bei 355 Millionen

Das Defizit aller 19 Krankenkassen beträgt für das Jahr 2007 nach dem vorläufigen Gebarungsabgang 354,8 Millionen Euro.

Das bedeutet gegenüber der Prognose vom November des Vorjahres mit 354,7 Millionen Euro praktisch keine Änderung. Sieht man sich die neun Gebietskrankenkassen an, so ist aber mit einem Minus von 428,9 Millionen Euro eine Verschlechterung gegenüber der Prognose vom November 2007 mit 405,0 Millionen Euro eingetreten. Für das laufende Jahr rechnet der Hauptverband der Sozialversicherungsträger mit einem Abgang von 313,6 Millionen Euro, wobei das Defizit der Gebietskrankenkassen auf 285,5 Millionen Euro sinken soll.

Aufwandssteigerungen im Leistungsbereich
Hauptverbands-Vorstand Erich Laminger verwies auf massive Aufwandssteigerungen im Leistungsbereich. Die auf Grund guter Konjunktur erfreuliche Beschäftigungsentwicklung habe zwar zu einer neuerlich besseren Entwicklung der Beitragseinnahmen geführt, konnte aber die massive Kostensteigerung bei weitem nicht ausgleichen.

Einnahmen um 4,2 Prozent gestiegen
Eine erste Analyse habe gezeigt, dass die Einnahmen gegenüber 2006 um 4,2 Prozent gestiegen sind und somit um 94 Millionen Euro über den ursprünglichen Erwartungen liegen. Massive Abweichungen gegenüber dem Voranschlag seien in den Leistungsbereichen "Ärztliche Hilfe", "Medikamente" und "Krankengeld" zu verzeichnen. Diese Positionen sind demnach gegenüber 2006 um 5,6 Prozent (ärztliche Hilfe), 8,2 Prozent (Medikamente) und 9,3 Prozent (Krankengeld) gestiegen, also wesentlich höher als die Einnahmensteigerungen.

"Das Ergebnis zeigt, dass wir uns insbesondere mit jenen Leistungsbereichen auseinandersetzen müssen, in denen die Mengenentwicklung nicht mit den belegten medizinischen Erkenntnissen übereinstimmt", stellt Laminger fest.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten