ÖVP
 startet Wahlkampf

Auftakt

ÖVP
 startet Wahlkampf

Spindeleggers "Befreiungsrede" - Attacken gegen SPÖ und FPÖ.

Über 1.000 Gäste lauschten ÖVP-Chef Michael Spindeleggers „Österreich-Rede“ am Montag in den Redoutensälen der Wiener Hofburg. Die staatstragende Inszenierung wurde gleich zu Beginn gehörig konterkariert: Eine Balletteinlage zu Tschaikowskys Dornröschen-Walzer geriet äußerst patschert. Doch Spindeleggers Rede blieb ohne Panne.

In 58 Minuten legte der Vizekanzler quasi die „Zehn Gebote“ der ÖVP dar: Ehrlichkeit, Anstand, Vertrauen, Respekt, Verantwortung, Tatkraft, Fleiß, Offenheit, Zusammenhalt und Freiheit. Aber vor allem war es ein erster Vorgeschmack auf den Wahlkampf.

„Mit uns wird es keine Erbschaftssteuer geben“
„Mit uns wird es keine Erbschaftssteuer geben. Wir sind nicht gegen Eigentum, wir fördern es“, so Spindelegger. Es blieb nicht die einzige Kampfansage an die SPÖ. In Richtung FPÖ sagte er: „Hass ist kein Wert aus Österreich.“

Spindelegger geht es aber auch um einen Imagewandel: von brav bis farblos zu grundanständig und vertrauenswürdig. Politik-Experte Thomas Hofer: „Man kann ihn schon als Anti-Strasser positionieren.“ Sportmanager Ronnie Leitgeb wurde als ehemaliger Schulkamerad auf die Bühne geholt: „Er war nie einer von den Lauten. Auch Thomas Muster hat es mit seinem grundsoliden Spiel zur Nummer eins gebracht.“ In der ersten Reihe saß Spindel­eggers Vater Erich. Der Sohn zollte ihm Respekt: „Er hat nach dem Zweiten Weltkrieg zu Fuß Europa durchquert und dann die ÖVP Hinterbrühl gegründet.“

Zum Abschluss sangen alle lauthals die Bundeshymne – allerdings „vergaßen“ die meisten ÖVP-Funktionäre dabei auf die „großen Töchter“.

Spindeleggers Rede: Die besten Passagen

  • Freiheit. „Mein Vater hat nach dem Zweiten Weltkrieg zu Fuß Europa durchquert und dann die VP Hinterbrühl gegründet, weil er motiviert durch die neue Freiheit war.“
  • Ehrlichkeit & Anstand. „Durch neue Gesetze wird das alte Übel nicht mehr als Kavaliersdelikt gesehen. Dafür brauchen wir keine Figuren wie einen Peter Pilz.“
  • Vertrauen. „Wirtschaftswachstum über neue Schulden gibt es mit uns nicht.“ Und: „Ein Scheitern des Euro darf nicht stattfinden.“
  • Gegen die SPÖ. „Es gab einen Wettbewerb der falschen Versprechen: Lehnt euch zurück und wartet auf das, was der Staat euch schenkt. Wir müssen diejenigen entlarven, die Gerechtigkeit plakatieren und nur Neid meinen.“
  • Fleiß & „Steuerdiät“. „Ich will einen Fonds für Jungunternehmer aus den Dividenden der Staatsbeteiligungen.“ Und: „Wir brauchen eine Steuerdiät. Erst runter mit den Schulden, dann runter mit den Steuern.“
  • Gegen die FPÖ. „Wir fördern den Zusammenhalt aller Österreicher – egal woher sie kommen.“ Und: „Hass ist kein Wert aus Österreich.“
  • Selbstironie. „Ich möchte mit keinem Lehrer tauschen – aber mit mir will im Moment wohl auch niemand ­tauschen.“

Diashow: ÖVP-Chef zur Lage der Nation

ÖVP-Chef zur Lage der Nation

×

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten