Elefantenrunde im Stiegl-Keller
Elefantenrunde im Stiegl-Keller
Elefantenrunde im Stiegl-Keller
Elefantenrunde im Stiegl-Keller

Polit-Diskussion

Elefantenrunde im Stiegl-Keller

ÖSTERREICH und Antenne Salzburg luden ein.

Der Stieglkeller Donnerstagabend, mehr als 200 Menschen, am Podium: sieben Bürgermeister-Kandidaten und ein Stellvertreter, flankiert und befragt von Wolfgang Fürweger (ÖSTERREICH) und Tom Ebner (Antenne Salzburg). Nur Stadtchef Heinz Schaden (SPÖ) fehlte. Launige Frage der Moderatoren: „Ist er gerade mit dem Berner Sennehund Gassi gegangen?“ Klubchef Bernhard Auinger kontert: „Wir sind breit aufgestellt, teilen uns die Diskussionen auf.“ Es wird nachgehakt: „Stimmt es, dass Schaden nach der Wahl aufhört?“ Auinger: „Heinz ist voll motiviert und topfit . . .“

Top-Themen
Es geht gleich in medias res. Roswitha Müller, Wortführerin der Garagen-Gegner: „Die Kosten von 24 Millionen sind nicht gut angelegt. Der Ausbau hat keine Notwendigkeit!“ Auinger: „Dafür fallen die Oberflächen-Parkplätze weg.“ Harry Preuner (ÖVP): „Ich verstehe die Menschen am Krauthügel. Aber die Autos müssen aus der Innenstadt raus.“ Doris Tazl (Liste Tazl): „Der Bau bringt nur eine temporäre Belastung.“ Johann Padutsch (Bürgerliste): „Die Baustelle wird unvergleichlich.“ Andreas Schöppl (FPÖ) schäumt noch mehr: „Über die Bürger wird drüber gefahren!“ Viel Applaus. Die Blauen stellen die größte Fan-Gruppe. Christoph Ferch (SALZ) konsiliant: „Eine Garage wäre doch richtig.“ Barbara Unterkofler (Neos): „Konzeptlos!“ Eduard Mainoni (Team Salzburg): „Bin für eine Bürgerbefragung. Die muss dann bindend sein.“

Emotional
Beim Thema Wohnen wird es noch hitziger. Padutsch haut beim Betonwüsten-Vorwurf auf den Tisch: „Ich habe es satt. Beton ist ein Baumaterial. Holz gefällt mir auch besser. Aber es gibt Kosten-Obergrenzen.“

Bei der Bettler-Debatte liegen die Nerven blank. Ein Zuhörer fragt: „Schämen Sie sich nicht, Herr Preuner? Bettler werden beschimpft.“ Preuner („ich gebe kein Geld“): „Fürs Beschimpfen kann ich nichts. Aber das Problem existiert.“ Mainoni: „Ich weiß von der Kripo. Bei der Nationalbank werden Münzen in Scheine umgetauscht. 3.000 bis 4.000 Euro …“ Auinger („ich gebe ab und zu was“): „Eine Verschärfung der Gesetze ist nicht notwendig.“ Unterkofler: „Wegsperren ist keine Lösung.“ Ferch: „Kein Wahlkampfthema. Vielleicht müssen wir ja bald selbst in Deutschland Betteln gehen . . .“

Die Schluss-Plädoyers, bevor es als Geschenk Hundefutter („Das Beste“) für alle gibt: Mainoni, Ferch und Unterkofler wollen ins Mirabell, Schöppl in die Regierung, die SPÖ die 15 Mandate halten, die Bürgerliste den Stadrat und Preuner will endlich Rot-Grün brechen.        

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten